Doppelsieger beim Finale und der zweite Platz in der Gesamtwertung: Besser hätte es für Melvin van der Voort in Hockenheim nicht laufen können. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Der Meister stand mit Max Enderlein (M32 Racing) längst fest, aber im letzten Rennen der IDM Supersport in diesem Jahr ging es noch um den Vize und den Gesamt-Dritten in der Klasse. Drei junge Männer kämpften um nur zwei zu vergebende Plätze.

Andreas Kofler (Kawasaki Schnock Team Motorex) hatte sich mit seinem Ausfall im ersten Lauf mehr oder weniger fast schon aus dem Rennen geschossen. Melvin van der Voort (Team SWPN) schoss sich mit seinem Sieg im ersten Rennen katapultartig in eine Favoritenrolle. Luca de Vleeschauwer (Kawasaki Weber-Motos Racing) war mit dem Plan der Verwaltungsfunktion seines zweiten Gesamtranges nach Hockenheim gekommen. Aber nach dem zweiten Rennen war nichts mehr wie vorher.

Van der Voort stürmte zu seinem zweiten Sieg an diesem Sonntag. De Vleeschauwer stürzte in der vierten Runde. Damit legte er van der Voort den Vizetitel praktisch in die Hände. So leicht ließ sich de Vleeschauwer nicht unterkriegen. Er brachte die Kawasaki zurück auf die Strecke, denn ehe das Rennen nicht zu Ende war, war das Thema für ihn nicht gegessen. Als der Belgier zu zweiten Mal stürzte, konnte er aber einen Haken an die Angelegenheit machen. Er ist Dritter in der Endabrechnung und Andreas Kofler Vierter. Der Österreicher kennt sich am Ende der Start-Ziel-Geraden in Hockenheim gut aus und konnte sich kurz vor Milan Merckelbagh setzen, der im zweiten Rennen zum Schluss Dritter wurde und zum Abschluss des Tages für ein rein niederländisch besetztes Podium sorgte, in dem auch Twan Smits (Team Apreco) eine Rolle spielte. Kofler hingegen blieb der siebte Platz, aber er war immerhin der erste Kawasaki-Fahrer, der eine ZX-6R zwischen den Yamaha-Fahrern platzieren konnte.

Am Start war auch Max Enderlein, der im ersten Lauf gefehlt hatte. Der dreifache Meister hielt sich aus allen relevanten Kämpfen heraus und genoss seinen letzten Auftritt in der IDM Supersport 600. Er wird kein weiteres Mal zum Wiederholungstäter.

IDM Supersport, 2. Lauf:

1. Melvin VAN DER VOORT (NLD), Yamaha
2. Twan SMITS (NLD), Yamaha
3. Milan MERCKELBAGH (NLD), Yamaha
4. Max ENDERLEIN (NLD), Yamaha
5. Christoph BEINLICH (DEU), Yamaha
6. Jan-Ole JÄHNIG (DEU), Yamaha
7. Andreas KOFLER (AUT), Kawasaki
8. Koen MEUFFELS (NLD), Yamaha
9. Damien RAEMY (CHE), Yamaha
10. Severin BINGISSER (CHE), Kawasaki