Allein fünf Hersteller sind in der Klasse IDM Superbike 1000, dem Nonplusultra in der Szene, vertreten. Die 1000 ccm-Motorräder kommen von BMW, Honda, Kawasaki, Suzuki und Yamaha. Es geht um das Prestige der Marken. Bei den Superbikes handelt es sich um käufliche 1000 ccm-Motorräder, die für die Meisterschaft hochgezüchtet werden. Das Reglement ist an die internationalen FIM Stocksport-Regeln angelehnt, hat aber noch ein paar Freiheiten mehr. Erlaubt sind zum Beispiel eine Kit-Elektronik oder Umbauten an der Federgabel und im Bremssystem.  Um die Kosten nicht in schwindelige Höhen schießen zu lassen, sind die Preise gedeckelt. In der IDM Superbike 1000 wird ausschließlich auf Slicks oder Regenreifen von Pirelli gefahren.

Für den Titelkampf lassen sich 2019 keine Prognosen abgeben. Alle jagen Ilya Mikhalchik, den Meister von 2018 und jetzigen Titelverteidiger. Die größte Gefahr für den 22-jährigen Ukrainer lauert in Form von Julian Puffe, dem eigenen Teamkollegen bei alpha Racing-Van Zon-BMW. In den Tests vor der Saison hat sich aber auch HRP-Honda-Pilot Alessandro Polita ausgezeichnet in Szene gesetzt.

An vorderster Front bleibt die Klasse die Spielwiese der Werksteams. Es wird ein Mega-Aufwand betrieben, um den Titel zu gewinnen. Wobei es dabei durchaus Überraschungen geben kann. Wie immer geht es auch 2019 äußerst international zu. Kawasaki hat den Franzosen Erwan Nigon verpflichtet. Mit Stefan Kerschbaumer fährt ein hoffnungsvoller Österreicher auf Yamaha und Bobby Bos ist eine Suzuki-Nachwuchshoffnung aus den Niederlanden.

Auch die vielen Privatteams haben eine Chance zu punkten. Das hat in der Vergangenheit auch schon geklappt. Erinnern wir uns zum Beispiel an den Meister von 2016, Marvin Fritz, der mit einer Mini-Mannschaft und Low-Budget zum Titel fuhr. Neben dem Erfolg gehört auch viel Glück dazu vorne mitzumischen.

Neu ist ab sofort die Startaufstellung für das zweite IDM Superbike 1000-Rennen bei jeder Veranstaltung. Sie betrifft die besten neun Fahrer aus dem ersten Lauf. Die Podiumsplatzierten starten aus der dritten Reihe. Vor ihnen werden der Siebte, Achte und Neunte des vorangegangenen Rennes stehen. Ganz vorn sind der Vierte, Fünfte und Sechste aus Lauf 1 positioniert. Das System ist bekannt aus der Superbike-WM.

Starterliste Superbike 1000

#KlasseFahrerMotorradNationalitätTeam
1SBK1000Ilya MikhalchikBMW S 1000 RRUKRAlpha Racing Van Zon BMW
4SBK1000Ricardo BrinkYamaha R1-MNEDTeam SWPN
5SBK1000Jan MohrBMW S 1000 RRAUTBCC Racing
7SBK1000Erwan NigonKawasaki ZX10-RFRAKawasaki Weber Motos Racing
9SBK1000Dominic SchmitterYamaha R1-MSUIHESS Racing
11SBK1000Leon LangstädtlerYamaha R1-MGERMPB Racing
14SBK1000Philipp GengelbachSuzuki GSX-R1000GERGengelbach Motorsport
17SBK1000Tim EbyBMW S 1000 RRGEREGS Moto Racing
19SBK1000Julian PuffeBMW S 1000 RRGERAlpha Racing Van Zon BMW
23SBK1000Tim StadtmüllerSuzuki GSX-R1000GERJR-Racingteam
31SBK1000Sarah HeideSuzuki GSX-R1000GERTeam Suzuki Laux ADAC-Sachsen
32SBK1000Marc MoserYamaha R1-MGERMGM Racing Performance
36SBK1000Marc NeumannBMW S 1000 RRGERNeumann Racing
45SBK1000Jan BühnBMW S 1000 RRGEREGS Moto Racing
53SBK1000Alessandro PolitaHonda CBR 1000 RRITAHolzhauer Racing Promotion
54SBK1000Bobby BosSuzuki GSX-R1000NEDHPC-Power Suzuki Racing
55SBK1000Pepijn BijsterboschBMW S 1000 RRNEDTeam Dutch Comfort Houses
57SBK1000Kevin SiederSuzuki GSX-R1000AUTHPC-Power Suzuki Racing
66SBK1000Maximilian WeiheYamaha R1-MGERMGM Racing Performance
85SBK1000Björn StuppiBMW S 1000 RRGERBuchner Motorsport
89SBK1000Stefan KerschbaumerYamaha R1-MAUTMPB Racing
90SBK1000Toni FinsterbuschSuzuki GSX-R1000GERTeam Suzuki Mayer
91SBK1000Bastien MackelsBMW S 1000 RRBELWilbers-BMW-Racing
92SBK1000Daniel KartheiningerSuzuki GSX-R1000GERHPC-Power Suzuki Racing