Gleich drei Weltmeisterteams lieferten sich in der IDM Sidecar ein spannendes Sprintrennen, bei dem Bennier Streuer und Kevin Kölsch am Ende als Sieger über die Ziellinie rollten. Foto: Dino Eisele, Text: Rowena Hinzmann

Das letzte Rennen des IDM Saisonfinales am Samstag endete mit dem Sprintrennen der Sidecars; und das hatte es in sich. Als Sieger gingen am Ende Bennie Streuer und Kevin Kölsch (Bonovo Action Team/Adolf RS) hervor sowie Josef Sattler und Luca Schmidt (Bonovo Action Team/Adolf RS) als neue Tabellenführer.

Durch ein tragisches Ereignis am Freitagnachmittag in der IDM Superbike, wodurch alle nachträglichen Trainings abgesagt wurden, resultierte die Startaufstellung der IDM Sidecars für das Sprintrennen am Samstagabend aus den Zeiten des einzigen Freien Trainings am Vortrag. Danach gingen Streuer/Kölsch von der Pole Position ins Rennen, Sattler/Schmidt von Rang zwei und Tim Reeves und Kevin Rousseau (Bonovo Action Team/Adolf RS) als Dritte.
Nach dem Start setzten sich Reeves/Rousseau an die Spitze vor Streuer/Kölsch und wehrten sich souverän gegen die Angriffe ihrer Konkurrenten. Noch in der ersten Runde kam allerdings schon das Aus für den achtfachen Weltmeister, der plötzlich die Hand hob und sein Gespannfahrzeug am Seitenrand ausrollen ließ. Wenige Sekunden später wurde den Fahrern die rote Flagge gezeigt und das Rennen abgebrochen. Der Grund dafür war eine Kollision zwischen Markus Schwegler/ Ondrej Kopecky (Motorsport Königswartha e.V./LCR F1) und Lennard Göttlich/Uwe Neubert (Bonovo Action Team/Adolf RS), bei dem Schwegler/Kopecky frontal in die Airfences in der Sachs-Kurve prallten und anschließend medizinisch versorgt werden mussten.

Die Rennleitung veranlasste kurze Zeit später einen Restart über sieben Runden, bei dem Tim Reeves und Kevin Rousseau wegen technischer Probleme nicht mehr antreten konnten. Damit bot sich für die Titelverteidiger Sattler/Schmidt die Chance, den Neun-Punkte-Rückstand zu Reeves endlich schließen zu können.

Nach dem Restart verteidigten Streuer/Kölsch ihre Führungsposition, wohingegen Sattler von Pekka Päivärinta/Ilse de Haas (Bonovo Action/44 Racing/LCR F1) sowie Markus Schlosser/Marcel Fries (Team Schlosser/LCR F1) in der ersten Runde geschluckt und nach hinten auf Rang vier versetzt wurde. Von da an boten die drei Weltmeister an der Spitze den Zuschauern eine Galavorstellung des Sidecarsports mit spannenden Zweikämpfen und packenden Überholmanöver.
Markus Schlosser hatte im Eifer des Gefechts schließlich als erstes das Nachsehen. Nach zwei erfolgreichen Überholmanövern gegen Päivärinta/de Haas und Streuer/Kölsch verbremste sich Schlosser bei dem Versuch seine Führung zu verteidigen und kam von der Strecke ab. Die Chance auf einen Sieg war damit verspielt. Bennier Streuer ging erneut in Führung und gab diese bis zum Zieleinlauf nicht mehr aus der Hand. „Unser Ziel war es, hier in Hockenheim wieder aufs Podium zu kommen. Das haben wir geschafft“, sagte Kevin Kölsch sichtlich erfreut über das Ergebnis. Pekka Päivärinta und Ilse de Haas wurden Zweite. Dahinter reihte sich Markus Schlosser ein, der trotz des Fahrfehlers nach dem Rennen zufrieden war. „Ich habe das Rennen zwar verschenkt, aber es war spektakulär und es hat sehr viel Spaß gemacht“, so der Schweizer.

Für Josef Sattler und Luca Schmidt endete das Rennen auf Rang vier. Da Schlosser und Streuer in der IDM jedoch als Gaststarter angetreten sind, werden sie nicht gewertet. Demnach kassierten die beiden Deutschen nach dem Sprintrennen zehn Punkte und gehen am Sonntag mit einem Zähler Vorsprung zu Reeves/Rousseau als neue Tabellenführer in das Rennen am Sonntag.

Der zweite Lauf startet um 14.10 Uhr und wird live im Stream unter www.idm.de/live übertragen

 

IDM Sidecar, Sprintrennen:

  1. Bennie STREUER/Kevin KÖLSCH (NLD/DEU, Gaststarter)
  2. Pekka PÄIVÄRINTA/Ilse de HAAS (FIN/NLD)
  3. Markus SCHLOSSER/Marcel FRIES (CHE, Gaststarter)
  4. Josef SATTLER/Luca SCHMIDT (DEU)
  5. Max ZIMMERMANN/Ronja MAHL (DEU)
  6. Eero PÄRM/Lauri LIPSTOK (EST)
  7. Peter KIMESWENGER/Ondrej SEDLACEK (AUT/CZE)
  8. Janez REMSÉ/Manfred WECHSELBERGER (SLO/AUT)
  9. Lennard GÖTTLICH/Uwe NEUBERT (DEU)
  10. Jakob RUTZ/Thomas HOFER (CHE)
  11. Rogier WEEKERS/Remco MOES (NLD, Gaststarter)