Da ist er wieder. Zum Finale der IDM auf dem Hockenheimring kehrt Dominik Vincon bei GERT56 in die Superbikeklasse zurück. Text: Anke Wieczorek; Foto: GERT56

Weil die Stammfahrer Julian Puffe und Toni Finsterbusch verletzt sind, sollte das IDM-Finale in Hockenheim vom 23. bis 25. September 2022 im Team GERT56 mit Stefan Kerschbaumer bestritten werden. Doch der Österreicher sagte am Mittwochabend kurzfristig wegen einer Corona-Infektion ab. Nun kommt mit Dominik Vincon ein schneller Langstrecken-Sportler in der IDM Superbike zum Einsatz.

Kerschbaumers positiver Corona-Test am Mittwoch stellte das Team vor eine immense Herausforderung. Die Zeit war äußerst knapp, bis zum Wochenende einen neuen Fahrer zu finden. Dass Dominik Vincon zusagte, war ein Glücksfall. Er ist nicht nur ein alter Bekannter aus der IDM Superbike, der auch die eingesetzte BMW M 1000 R artgerecht zu bewegen weiß, sondern der 31-Jährige war auch erst vor einer Woche mit Pepijn Bijsterbosch und Bartlomej Lewandowski beim Bol d’Or in Le Castellet am Start.

Teamchef Karsten Wolf bewies sich inmitten der Unruhen als Fels in der Brandung. „Wahrscheinlich bin ich nur aus einer Mischung aus Galgenhumor und Resignation so ruhig geblieben. Als mich Kerschi am Mittwochabend anrief, war mir schon klar, dass er nicht nur Small Talk betreiben will. Ich hatte schon Corona im Hinterkopf und fragte noch scherzhaft nach. Volltreffer! Das war am Mittwochabend um 21:00 Uhr. Es blieb also nur noch eine Nacht bis Abreise nach Hockenheim! Zum Glück sind wir in Dominik Vincon fündig geworden, den wir aus unserer EWC-Zeit kennen, als er für NRT48 und LRP Poland gefahren ist. Er war sofort bereit, uns zu helfen und freut sich, wieder einmal IDM fahren zu können. Da blieb nur noch die Klärung der Freistellung, was zum Glück am Donnerstagmorgen auch noch erledigt werden konnte.“