Marvin Siebdrath gewann das turbulente zweite Rennen der IDM Supersport 300 auf dem Red Bull Ring und verlässt die Steiermarkt als neuer Tabellenführer in der Meisterschaft. Foto: Karl Siemoneit, Text: Rowena Hinzmann

Die Steiermark hatte es in sich: Die IDM Supersport 300 Piloten, die auch die jungen Wilden genannt werden, machten im zweiten Rennen am Sonntagnachmittag ihrem Namen alle Ehre und sorgten sowohl während als auch noch nach dem Rennen für viele Überraschungen. Als Sieger stand Marvin Siebdrath (Füsport – RT Motorsports by SKM – Kawasaki) am Ende fest, obwohl Scott Deroue knapp vor Walid Khan (beide Freudenberg KTM – Paligo Racing) in einem Foto-Finish ins Ziel kam.

Was war passiert?

Ein Regenschauer vor dem zweiten Lauf sorgte sowohl bei den Fahrern als auch bei den Teams im Grid für Hektik. Während es auf der Start-Ziel-Geraden bereits wieder trocken wurde, waren andere Streckenpassagen noch weiterhin nass, sodass es bei den Teams um die Entscheidung der richtigen Reifenwahl ging. Da es nur bei einem Regenschauer bleiben sollte, wurde kurzerhand im Starterfeld wieder von Regenreifen auf Slicks umgezogen.

Die Ampel sprang auf grün und Leo Rammerstorfer (Freudenberg KTM – Paligo Racing) setzte sich an die Spitze – doch nicht für lange. Dirk Geiger (Füsport – RT Motorsports by SKM – Kawasaki) übernahm kurze Zeit später das Zepter, der nach einem Verhaltensfehler im Warmup von der Pole Position um zwei Startplätze zurückversetzt wurde und somit von Position drei ins Rennen ging. Lange kämpfte der Kawasaki-Pilot allein gegen seine KTM-Gegner Lennox Lehmann, Scott Deroue, Walid Khan und Leo Rammerstorfer (alle Freudenberg KTM – Paligo Racing), die im Pulk die Krallen nach ihm ausfuhren und ihn zeitweise umzingelten. Währenddessen versuchte Teamkollege Marvin Siebdrath sich von seinem misslungenen Start von der Pole Position, auf die er durch Geigers Strafe hochversetzt wurde, zu erholen und wieder in seinen Rhythmus zu finden. In Siebenmeilen-Schritten nahm er die Verfolgung auf und schloss nach wenigen Runden auf die Spitzengruppe auf, die nun aus ihm, Mate Szamado (Hungarian Racing Engineering Team), Leo Rammerstorfer, Scott Deroue, Dirk Geiger, Walid Khan und Lennox Lehmann bestand. Der Rennverlauf an der Spitze glich einem Bäumchen-wechsel-dich-Spiel, da sich nach jeder Kurve die Positionen wieder neu mischten.

In der letzten Runde kam es dann zum Showdown: Walid Khan und Lennox Lehmann kollidierten in der neuen Schikane des Red Bull Rings, wodurch Lehmann vom Motorrad gerissen wurde und noch auf der Strecke landete. Khan kam ohne Blessuren davon und konnte weiterfahren. Allerdings wurde auch Leo Rammerstorfer in das Geschehen involviert, wodurch der Titelanwärter wichtige Plätze verlor und auf Rang neun zurückfiel. An der Spitze ging es indes weiterhin rege zu im Kampf um den Sieg, den schließlich Scott Deroue in einem Foto-Finish gegen Walid Khan gewann. 0,0023 Sekunden trennten die beiden voneinander, Marvin Siebdrath fuhr als Dritter über das Ziel.

Bleiben sollte es bei diesem Ergebnis nicht. Die Rennleitung verhängte noch während des Rennverlaufs an fünf Fahrer eine sechs Sekundenstrafe, weil im Starterfeld noch nach der erlaubten Zeitgrenze von drei Minuten an den Bikes gearbeitet wurde. Betroffen waren davon Mate Szamado, Dirk Geiger, Walid Khan, Lennox Lehmann und Scott Deroue.

Demnach wurde Marvin Siebdrath als Sieger gekürt, der mit diesem überraschenden Ergebnis nicht nur seinen zweiten Saisonsieg feiern konnte, sondern auch die Tabellenführung übernahm. Jorke Erwig (Kawasaki Weber Motos Racing) wurde Zweiter, gefolgt von Thom Molenaar (Molenaar Racing). Leo Rammerstorfer rettete sich nach dem Ausweichmanöver an Lehmann als Achter ins Ziel.

Mit diesem Ergebnis ging in der IDM Supersport 300 ein turbulentes Rennwochenende zu Ende. Trotz eines Sieges von Leo Rammerstorfer am Samstag im ersten Lauf, heißt der neue Meisterschaftsführende Marvin Siebdrath. Der Wildenfelser kam mit einem Punkt Rückstand nach Spielberg und verlässt die Steiermark mit einem Vorsprung von zwei Zählern auf dem Konto. Die endgültige Entscheidung wird demnach beim Finale in Hockenheim vom 22. bis 24. September fallen.

Nachtrag:

Aufgrund der verhängten Strafe der Rennleitung legte das Team Freudenberg-Paligo Racing anschließend Protest ein. Die Sportkommissare stimmten diesem nach intensiver Sichtung der Videoaufzeichnungen zu und nahmen die ausgesprochene Strafe der Rennleitung gegen Scott Deroue und Walid Khan zurück. Nach Neubewertung gewann Scott Deroue vor Walid Khan das Rennen. Marvin Siebdrath wurde Dritter. Damit bleibt Leo Rammerstorfer mit 191 Punkten Tabellenführer. Der Vorsprung auf Siebdrath beläuft sich nach Spielberg auf 7 Punkte.

IDM SSP 300, Ergebnis Rennen 2 – korrigiert

  1.  Scott DEROUE (NDL/KTM)
  2. Walid KHAN (NLD/KTM)
  3. Marvin SIEBDRATH (DEU/Kawasaki)
  4. Jorke ERWIG (DEU/Kawsaki)
  5. Thom MOLENAAR (NLD/Kawasaki)
  6. Ferre FLEERACKERS (BEL/Kawasaki)
  7. Leo RAMMERSTORFER (AUT/KTM)
  8. Dirk GEIGER (DEU/Kawasaki)
  9. Mate SZAMADO (HUN/Kawasaki)
  10. Toni ERHARD (DEU/KTM)