Ben und Tom Birchall gelang es, ihren Einstand als Gaststarter in der IDM als auch auf dem Red Bull Ring am Sonntag mit einem Sieg zu krönen. Pekka Päivärinta und Ilse de Haas wurden Zweite, Josef Sattler und Luca Schmidt feierten Platz drei. Foto: Björn Gramm, Text: Rowena Hinzmann

Ben und Tom Birchall (Birchall Racing, LCR) machten beim zweiten Rennen in der Gespannklasse von Anfang an klar, dass sie bei ihrem IDM-Einstand auf dem Red Bull Ring nicht ohne Sieg nach Hause fahren wollen. Die beiden Brüder lieferten sich bereits nach dem Start einen heißen Kampf mit Tim Reeves und Kevin Rousseau (Bonovo Action Team/Adolf RS F1) und blieben auch nach dem Konter von Reeves in der neuen Schikane dicht am Heck des achtfachen Weltmeisters kleben. Immer wieder attackierte Ben Birchall seinen Landsmann Reeves und machte ihm über Runden Druck. Es wäre ein Kopf an Kopf-Rennen bis zum Schluss gewesen, wenn der technische Fehlerteufel bei Reeves/Rousseau nicht zugeschlagen hätte. Zur Mitte des Laufs musste Reeves das Sidecar plötzlich ausrollen lassen und konnte nur noch neben der Strecke beiwohnen, wie Ben und Tom Birchall ihrem ersten Sieg in der Steiermark entgegenfliegen. „Es war ein gutes Rennen mit spannenden Kämpfen zwischen Reeves und mir. Schade, dass wir unser Duell nicht bis zum Ende austragen konnten“, sagte Ben Birchall nach dem Rennen. Für die beiden Brüder und elffachen TT-Gewinner war es das erste Mal auf dem Red Bull Ring.

Pekka Päivärinta und Ilse de Haas kamen als Zweite über das Ziel. Das Gespannteam hielt von Anfang an dem Druck von Josef Sattler und Luca Schmidt (Bonovo Action Team/Adolf RS F1) stand, die allerdings ab der dritten Runde mit Reifenproblemen zu kämpfen hatten. Trotz mangelndem Grip sicherte sich das deutsche Duo den dritten Platz und sammelte damit wichtige Punkte im Kampf um die Titelverteidigung. Nach einem Sieg seitens Reeves im Sprintrennen und dem Ausfall am Sonntag ist sein Vorsprung zu Sattler/Schmidt auf 9 Punkte gesunken. Der Kampf um den Titel bleibt offen.

Trotz bisher ungelöster technischer Probleme gelang es Lennard Göttlich und Uwe Neubert (Bonovo Action Team/Adolf RS F1) Rang vier zu erobern. Sie profitierten allerdings von einem fatalen Bremsfehler von Peter Kimeswenger und Ondřej Sedláček (MRSC Gunskirchen SRT/ LCR) in der Schikane. Bereits am vergangenen Wochenende bei der Tourist Trophy machten sich die ersten Probleme am Bonovo-Gespann von Göttlich/Neubert bemerkbar und auch im gestrigen Sprintrennen kamen die beiden nicht über Platz acht hinaus. Bis zum nächsten Rennen in Hockenheim bleiben dem Duo nun drei Wochen Zeit, um ihre Technik in den Griff zu bekommen.

Wer außerdem von Kimeswengers Verbremser profitierte, waren Max Zimmermann und Ronja Mahl (Team Zimmermann/ Adolf RS). Während sie dadurch einen Platz gut machen konnten und Fünfte wurden, büßte Kimeswenger gleich zwei Positionen ein und landete am Ende auf Rang sechs.

IDM Sidecar, Rennen:

  1. Ben BIRCHALL /Tom BIRCHALL (GBR)
  2. Pekka PÄIVÄRINTA/Ilse de HAAS (FIN/NLD)
  3. Josef SATTLER/Luca SCHMIDT (DEU)
  4. Lennard GÖTTLICH/Uwe NEUBERT (DEU)
  5. Max ZIMMERMANN/Ronja MAHL (DEU)
  6. Peter KIMESWENGER/Ondrej SEDLACEK (AUT/CZE)
  7. Janez REMSÉ/Manfred WECHSELBERGER (SLO/AUT)
  8. Eero PÄRM/Lauri LIPSTOK (EST)
  9. Markus SCHWEGLER/Markus BILLICH (DEU/AUT)
  10. Wiggert KRANENBURG/Jermaine VAN MIDDEGAAL (NLD)
  11. Jakob RUTZ/Thomas HOFER (CHE)