Eine ziemlich eindeutige Angelegenheit: Die Niederländer haben das Podium in der Supersportklasse voll im Griff. Text Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Glenn van Straalen (EAB Racing), der in den letzten beiden Jahren auf dem TT Circuit Assen alle IDM Supersport-Rennen gewann, hat es auch jetzt wieder getan – nur, dass er inzwischen permanent in der WM am Start ist und in der IDM lediglich eine Gastrolle gab. Das heißt: er bekommt keine Meisterschaftspunkte und fährt außerhalb der Wertung.

Melvin van der Voort (Team SWPN) übernahm zuerst die Führung im Rennen. Der 17-Jährige ergriff seine Chance, eine Woche nach seinen Siegen beim Jack’s Racing Day, ein weiteres Mal aufs Podium stürmen. Der Jack´s Racing Day ist eine große kombinierte Auto- und Motorsportveranstaltung, die jährlich auf dem TT Circuit ausgetragen wird. In der IDM war van der Voort bisher noch ohne Podestplatz, aber das letzte Wochenende unter Rennbedingungen gefahren zu sein, sollte ihm jetzt schwer dabei helfen, an den ersehnten Ort zu gelangen.
Auf dem Weg dorthin musste er sich nach 13 Runden zwar von van Straalen geschlagen geben, doch dieser fährt immerhin schon dort, wovon van der Voort noch träumt. Der Junior war deshalb einfach nur überglücklich über seinen Erfolg auf dem Podium.

Dritter wurde ein weiterer Gastfahrer: Sander Kroeze. Weil die Gastfahrer wie schon erwähnt keine Punkte bekommen, sahnten neben van der Voort auch Andreas Kofler (Kawasaki Schnock Team Motorex) und Luca de Vleeschauwer (Kawasaki Weber-Motos Racing) noch richtig ab – und Jan-Ole Jähnig (M32 Racing) kam das erste Mal in diesem Jahr vor seinem Teamkollegen Max Enderlein ins Ziel.

Sein 600er-Renndebüt gab Victor Steeman, der ebenfalls in der IDM groß geworden ist. Momentan ist er Dritter in der Supersport 300-WM, doch er wollte die größere Yamaha wenigstens ausprobiert haben, wenn die Chance besteht. Man weiß ja nie, was irgendwann kommt. Er übernahm das Motorrad von Anne van Galen, die verletzt ist.

Chris Beinlich (Roto-Store BRT Vitori) macht schnell, dass er wieder aus Assen weg kommt. Der TT-Kurs ist nicht seine Strecke. Dazu kam, dass er im morgendlichen Warm up während der Gelbphase überholt hatte und das mit der Rückversetzung um fünf Plätze in der Startaufstellung büßen musste.

IDM Supersport, Rennen 1:

1. (G) Glenn VAN STRAALEN (NLD), Yamaha
2. Melvin VAN DER VOORT (NLD), Yamaha
3. (G) Sander KROEZE (NLD), Yamaha
4. Andreas KOFLER (AUT), Kawasaki
5. Luca DE VLEESCHAUWER (BEL), Kawasaki
6. Jan-Ole JÄHNIG (DEU), Yamaha
7. Max ENDERLEIN (DEU), Yamaha
8. Twan SMITS (NLD), Yamaha
9. (G) Victor STEEMAN (NLD), Yamaha
10. Milan MERCKELBAGH (NLD), Yamaha