Dirk Geiger hatte allen Grund zur Freude. Der Kawasaki-Pilot lieferte in Assen zwei starke Rennen ab und sicherte sich damit einen perfekten Doppelsieg. Foto: Björn Gramm, Text: Rowena Hinzmann

Dirk Geiger (Füsport – RT Motorsports by SKM – Kawasaki) holte an diesem Wochenende in der IDM Supersport 300 das absolute Maximum heraus. Er gewann auch das zweite Rennen in Assen und machte damit einen Doppelsieg perfekt.

Wie auch im ersten Rennen konnten sich Geiger und sein Gegner Scott Deroue (Freudenberg KTM – Paligo Racing) früh vom Rest des Feldes absetzen. Doch Deroue, der in Assen sein Heimspiel hatte, versuchte im zweiten Lauf alles, um es dem Mannheimer so schwer wie möglich zu machen. Trotz vieler Attacken und Überholmanöver schaffte es Geiger, sich immer wieder die Führung zurückzuholen und konterte sogar in der letzten Schikane in der finalen Runde ein starkes Überholmanöver seitens des Niederländers. „Ich hatte damit gerechnet, dass Scott es in dieser Kurve noch einmal versuchen würde und konnte deshalb sofort gegensteuern“, sagte Geiger vor der Siegerehrung. Auch wenn Geiger als Gaststarter keine Punkte erhält, hat er mit seinem Doppelsieg nicht nur sich selbst große Freude bereitet, sondern auch seinem niederländischen Teammanager Rob Vennegor. Scott Deroue wurde erneut Zweiter und kassierte demnach die vollen 50 Punkte.

Trotz eines verpatzten Starts gewann Lennox (Freudenberg KTM – Paligo Racing) das Battle um Platz drei in einem Foto-Finish. Er und der spanische Gaststarter Juan Antonio Conesa (MTM Kawasaki) lieferten sich ebenfalls packende Zweikämpfe. Aber Lehmann wollte seinen Podiumsplatz nicht aus der Hand geben und biss sich mit einem Vorsprung von zwei Tausendstel am Ende durch. „Das war knapp, denn die Kawasaki von Conesa ist verdammt schnell“, so der IDM Champion vom letzten Jahr, der mit zwei Drittplatzierungen und 40 weiteren Punkten in der Tasche nach Hause fährt.

Bärenstark zeigte sich am Sonntag auch der Niederländer Walid Khan (Freudenberg KTM – Paligo Racing). Auf seiner Heimstrecke legte er einen perfekten Start auf den Asphalt und schlüpfte in der ersten Runde von Startposition 15 auf sieben vor. Nach der zehnten Runde kam er als Fünfter ins Ziel.

Zu seinem Geburtstag und zur Erreichung der Volljährigkeit hätte sich Leo Rammerstorfer (Freudenberg KTM – Paligo Racing) sicherlich die volle Punktzahl mit einem Sieg gewünscht. Dies blieb dem Österreicher allerdings auch im zweiten Lauf verwehrt und landete stattdessen auf Rang sechs. Da er in der letzten Runde noch an seinem ärgsten Gegner Marvin Siebdrath (Füsport – RT Motorsports by SKM – Kawasaki) vorbeiziehen konnte, der heute eher mit stumpfen Waffen versuchte seine erst gestern eroberte Führung in der Meisterschaft zu verteidigen, gelang ihm zumindest die Rückeroberung der Spitze. Er verlässt Assen mit 146 Punkten und hat damit einen Punkt mehr auf dem Konto als Siebdrath.

 

 IDM SSP 300, Rennen 2:

  1. Dirk GEIGER (DEU/Kawasaki – Gaststart)
  2. Scott DEROUE (NDL/KTM)
  3. Lennox LEHMANN (DEU/KTM)
  4. Juan Antonio CONESA (ESP/Kawasaki – Gaststart)
  5. Walid Khan (NDL/KTM)
  6. Leo RAMMERSTORFER (AUT/KTM)
  7. Marvin SIEBDRATH (DEU/Kawasaki)
  8. Mate SZAMADO (HUN/Kawasaki)
  9. Oliver SVENDSEN (DNK/Kawasaki)
  10. Sven DOORNENBAL (NDL/Kawasaki)
  11. Jorke Erwig (DEU/Kawsaki)
  12. Bryan COHEN (NLD/Kawasaki)
  13. Ferre FLEERACKERS (BEL/Kawasaki)
  14. Troy BEINLICH (DEU/Kawasaki)
  15. Valentin FOLGER (DEU/Kawasaki)
  16. Fabio SARASINO (CHE/Yamaha)
  17. Nick ROELFSEMA (NLD/Yamaha)
  18. Dylan CZARKOWSKI (NDL/Yamaha)
  19. Toni ERHARD (DEU/KTM)
  20. Filip FEIGL (CZE/Kawasaki)