Es ist ein Einsatz als Gastfahrer, damit sich das Bonovo Team auch heimischen Gefilden zeigt, Loris Baz geht dabei trotzdem akribisch zur Sache. Text: Anke Wieczorek: Foto Dino Eisele

Markus Reiterberger hatte im Qualifying der IDM Superbike die Pole im Visier und am Meisterschaftsführenden ging auch kein Weg vorbei. Seine schnellste Rundenzeit: 1:37,459 Minuten. Der Bayer vom BCC-alpha-Racing-Van Zon-BMW-Team blieb nicht als Einziger unter der 1:38 min-Grenze. Es gab noch Jemanden. Zweitschnellster in den beiden Qualifyings war Florian Alt mit einem Rückstand von nur 0,161 Sekunden.

„Ein Fliegenschiss“ wurde gesagt, aber die gute Zeit nutzt dem 26-jährigen Wilbers-BMW-Piloten nichts. Er wird morgen nicht aus der ersten Reihe, sondern in beiden Rennen von ganz hinten starten. Grund ist, dass das Team den vierten Motor in dieser Saison einsetzt. Maximal drei sind laut Reglement vorgesehen. Alt wird deswegen nicht weniger am Kabel ziehen. Von BMW wurde eine neue Elektronik geliefert, die teilweise ein- und wieder ausgebaut wird. Es geht in Etappen vorwärts. „Wir testen hier, um für die letzten beiden Veranstaltungen gerüstet zu sein. Alt hätte sich das Wochenende zwar anders gewünscht, aber es bleibt eine Herausforderung für ihn. „Es liegt eine Aufgabe vor mir und ich kann nicht sagen, dass ich keinen Bock darauf habe. Es ist ja auch eine Show für die Fans.“ Der heimliche Wunsch ist es, vom letzten Startplatz aus in Richtung Podium zu fahren.

Da Alt seinen eigentlichen Startplatz nicht einnehmen wird, rutscht das ganze Fahrerfeld eine Position nach vorn. Somit steht Rob Hartog auf der zweiten Stelle. Der Niederländer ließ auf seiner Heimstrecke nichts anbrennen und das war abzusehen. In der IDM Supersport hatte der Niederländer 2018 in Assen gewonnen, doch dass er auch in seiner Rookie-Saison auf der Superbike-Yamaha des SWPN-Teams so auftrumpft, war doch überraschend.

Loris Baz, der WM Superbiker aus dem Bonovo Action Team, wird morgen als Dritter aus der ersten Startreihe losfahren. Er weiß, worauf er sich eingelassen hat, glaubt Teammanager Michael Galinski, „aber mit einem Motorrad, das direkt aus der Transportkiste kommt, kann man gar nicht mehr erwarten. Ich finde es super, dass sich Loris überhaupt dazu bereit erklärt hat, mit dem Team hierher zu kommen.“ Markus Reiterberger kennt den Franzosen und ordnet ihn auf dem gleichen fahrerischen Level wie sich selbst ein. Die zweite Startreihe besiedeln Pepijn Bijsterbosch (BCC-alpha-Van Zon-BMW), Jeroen Hilster (RR Socia Racing Team) und Leandro Mercado (HRP Honda). Der Argentinier fuhr seine beste Quali-Runde in der zweiten Session und das Team muss an der Front der Fireblade noch etwas finden, was die Honda noch schneller macht

Max Schmid, das 19-jährige Nesthäkchen der IDM Superbike, eröffnet auf dem TT Circuit die dritte Startreihe. Ganz ohne die Kollegen Vladimir Leonov und Daniel Kartheininger an Bord, geht ihm jetzt doch teilweise die Düse, da er auf keine Stützen zurückgreifen kann. Doch das hat den Junior vom Hertrampf MO Yamaha Racing Team auch nach vorn getrieben.

IDM Superbike, Qualifying:

1. Markus REITERBERGER (DEU), BMW
2. Florian ALT (DEU), BMW
3. Rob HARTOG (NLD), Yamaha
4. Loris BAZ (FRAU), BMW
5. Pepijn BIJSTERBOSCH (NLD), BMW
6. Jeroen HILSTER (NLD), BMW
7. MERCADO (ARG), Honda
8. Max SCHMIDT (DEU), Yamaha
9. Leon LANGSTÄDTLER (DEU), BMW
10.Philipp STEINMAYR (AUT), BMW