Verletzt: Thomas Gradinger ist im Krankenhaus. Dabei war sogar ein Auftritt in der Supersport-WM am nächsten Wochenende in Most kurz vor der Unterschrift. Text: Anke Wieczorek, Foto: Dino Eisele

Max Enderlein legte im ersten Qualifying der IDM Supersport auf dem Schleizer Dreieck mit 1:27,007 min die Bestzeit vor. Zweitschnellster war mit Jan-Ole Jähnig sein eigener MR32 Racing-Teamkollege mit einem Rückstand von 0,456 Sekunden. Bis zum Schluss hatte sich der Thüringer einen Kampf mit Twan Smits geliefert. Jähnig konnte sich mit nur einer Hundertstelsekunde Vorsprung vor dem Niederländer (Team Apreco) behaupten. Alle drei Fahrer sind auf Yamaha am Start. Bester Kawasaki-Fahrer wurde der Belgier Luca de Vleeschauwer (Weber Motos Racing) auf dem sechsten Platz.

Nicht dabei war Thomas Gradinger. Der zu den Sieganwärtern zählende Oberösterreicher war am gestrigen Freitag im freien Training gestürzt. Dabei kugelte sich der 25-Jährige die Schulter aus. Sie wurde im Spital wieder eingerenkt. Der Yamaha YZF-R6-Fahrer von Eder Racing erlitt zudem eine Verletzung am Rücken. Eine abschließende Diagnose stehe laut Teamchef Thomas Eder noch nicht fest. Gradinger werde in einer Spezialklinik untersucht. „Weshalb er gestürzt ist, konnten wir noch nicht feststellen. Von außen gesehen war er zu schnell, die Konkurrenten haben ihn dann einfach fallen sehen. Wir werden es herausfinden.“