Bastien Mackels kann wieder lachen, denn auf dem Schleizer Dreieck geht es für ihn weiter. Die Verletzungspause ist beendet. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Auf dem Schleizer Dreieck gibt er vom 22. bis 24. Juli wieder Gas: Bastien Mackels hat sich von seiner Fußverletzung in Oschersleben weitgehend erholt und wird für Kawasaki Weber-Motos Racing an den Start gehen.

Sein Sturz im freien Training hatte den Belgier in Oschersleben sowie auch in Most aus dem Rennen geworfen. „Wir sind froh, dass er zurück ist. Bastien mag das Schleizer Dreieck“, sagt Teamchef Emil Weber, „zu Hause ist er schon ein bisschen Supermoto gefahren.“

Die Erwartungen an den Kawasaki-Superbiker sind nach der Zwangspause jedoch gedämpft. „Wir rechnen nicht damit, dass er um einen Podiumsplatz mitfährt.“

In Most hatte Ex-Vizeweltmeister Leon Haslam mit dem Ersatzmotorrad von Mackels seine IDM-Premiere. Die ZX-10 RR steht noch genauso da, wie sie der Brite in die Box gebracht hatte. „In Schleiz werden wir für Bastien einige Dinge von der Balance und der Geometrie übernehmen. Es handelt sich nicht um Bauteile, sondern Einstellungen. Leon hat uns auch viele Tipps gegeben, von denen wir einige Möglichkeiten ausprobieren wollen“, so Weber.

Nico Thöni, der in Most eine zweite Weber-Kawasaki pilotierte, wird in Schleiz genau wie Haslam nicht mehr dabei sein. Die volle Konzentration des Teams liege laut Weber auf Mackels. „Die Saison ist noch lange nicht vorbei, es ist nichts verloren“, meint der Schweizer.