Markus Reiterberger hat es wieder geschafft: Pole Position. Der IDM-Spitzenreiter sowie Florian Alt haben einmal mehr demonstriert, auf welchem Level sich die Königsklasse bewegt. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Nach dem verregneten ersten Qualifying war klar, dass es unter der Sonne in der zweiten Session
noch einmal richtig zur Sache gehen würde. Vor allem stellte sich die Frage, was von den Superbike-
WM-Piloten Leon Haslam (Kawasaki Weber-Motos Racing) und Leandro Mercado (Holzhauer Racing
Promotion) kommt. Im Kampf um die Plätze in der Startaufstellung sollte sich herausstellen, was jetzt
wirklich Sache ist. Haslam und Mercado schlugen sich prächtig. Trotzdem stahlen ihnen Markus
Reiterberger (BCC-alpha-Van Zon-BMW) und Florian Alt (Wilbers BMW Racing) die Show.

In den letzten sechs Minuten des Zeittrainings ging es zur Sache. Vladimir Leonov (Hertrampf Mo
Yamaha Racing Team) schubste Haslam vom vierten Platz, aber nur Sekunden später musste der
Russe den Platz für Jan Mohr räumen. Florian Alt schenkte dem bis dato Führenden Markus
Reiterberger einen ein, doch in der allerletzten Runde holte sich „Reiti“ die Pole Position zurück. Der Bayer
steht morgen gemeinsam mit Alt und Mercado in der ersten Reihe im ersten Rennen der IDM-Königsklasse.

Die Konstellation verspricht extreme Spannung. Vor allem Honda-Teamchef Jens
Holzhauer wittert Morgenluft, ist nach den heutigen Ergebnissen entspannt wie lange nicht, stapelt
aber tief. Kleine Hoffnungen auf den ersten Podiumsplatz nach einer langen Durststrecke darf man
haben. Vor genau drei Jahren war Alessandro „Alex“ Polita das letzte Mal für das Team auf`s
Treppchen geklettert. Das war genau hier in Most. Dann folgten der Modellwechsel bei der Fireblade
und eine zähe Entwicklungszeit. Kann Mercado jetzt wieder für einen Freudenschrei sorgen? Es ist
vereinbart, dass der Argentinier bis auf das Finale in Hockenheim alle IDM Superbike-Läufe für das
HRP-Team fährt. Das IDM-Finale überschneidet sich mit Mercados Einsatz in der Superbike-
Weltmeisterschaft.

Jan Mohr (BCC-alpha-Van Zon-BMW), Vladimir Leonov und Leon Haslam teilen sich die zweite
Startreihe. Toni Finsterbusch (GERT56), der im Regen beherzt die zweitschnellste Zeit hingelegt hatte,
rutschte in die dritte ab. „Die Qualifikation war aber noch nie mein Ding“, blieb er gelassen. „Der
siebte Platz ist für meine Verhältnisse gut. Ich hätte gerne ganz rechts gestanden, bin jetzt aber ganz
links, aber das kann man sich eben nicht aussuchen.“

Ergebnisse IDM Superbike, Qualifying

1. Markus REITERBERGER (DEU), BMW
2. Florian ALT (DEU), BMW
3. Leandro Denis MERCADO (ARG), Honda
4. Jan MOHR (AUT), BMW
5. Vladimir LEONOV (UAE), Yamaha
6. Leon HASLAM (GBR), Kawasaki
7. Toni FINSTERBUSCH (DEU), BMW
8. Rob HARTOG (NLD), Yamaha
9. Philipp STEINMAYR (AUT), Yamaha
10.Julian PUFFE (DEU), BMW