Fitness tanken und auf den WM-Lauf vorbereiten: IDM-Champion Patrick "Pax" Hobelsberger greift in Most an. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Hobelsberger, Dino Eisele

Die IDM in Most lässt er sich nicht nehmen. Patrick „Pax“ Hobelsberger, der als Supersport-Champion des vergangenen Jahres in die Weltmeisterschaft aufgestiegen ist, meldet als Gastfahrer am kommenden Wochenende Siegansprüche an.

Für den 25-jährigen Bayern, der mit seiner privaten Crew und der Yamaha YZF-R6 nach Tschechien reist, geht es aber um mehr als nur den Sieg. Er braucht Rennkilometer, um zu seiner alten Form zurück zu gelangen. Vor dem dritten Event in der Supersport-Weltmeisterschaft, der in Estoril ausgetragen wurde, hatte sich Hobelsberger verletzt. Er berichtete von einem Horrorcrash, der beim Trackday auf dem Slovakiaring passierte. Ein Fahrer war vor ihm gestürzt. Sein Motorrad rutschte durch die Auslaufzone, aber das Hinterrad verfing sich im Gras und wurde zurück auf die Strecke geschleudert. Der rechte Arm wurde in Mitleidenschaft gezogen. „Ich bin aber zu 90 Prozent fit“, schätzt er jetzt ein.

Hobelsberger hat die IDM trotz des Sprungs in die WM nie aus dem Blick verloren, die sich an der Spitze jedoch verändert hat. „Ich habe letztes Jahr sieben Siege geholt“, so der Champion. „Max Enderlein hat in der laufenden Saison alle vier bisherigen Rennen gewonnen, letztes Jahr aber kein einziges. Die Spitze ist nicht mehr so eng, zumal sich ja jetzt auch noch Thomas Gradinger verletzt hat.“ Ein Sieg in Most ist der Plan von „Pax“: „Sonst würde ich nicht hinfahren.“ Als Gastfahrer erhält er jedoch keine Punkte.

Dafür gibt es einen knallharten Gegenspieler, denn für die IDM in Most hat sich auch kein Geringerer als Glenn Van Straalen (Foto links) angemeldet, der 21-jährige Niederländer, der momentan WM-Fünfter ist. Er hatte die IDM 2021 als Gesamt-Dritter mit zwei Siegen im Gepäck verlassen.

„Pax“ über den Kollegen, der mit seiner WM-Crew nach Nordböhmen kommt: „Van Straalen ist brutal gut in Form. Ohne Sturz wäre er in der WM vielleicht noch weiter vorn.“ Hobelsberger und Van Straalen nutzen die IDM-Runde auch als Vorbereitung für den Supersport-WM-Lauf in Most, der vom 29. bis 31. Juli auf der Strecke stattfindet.