Es wird Grün in der ersten Startreihe: Andreas Kofler ist auf Kawasaki zum ersten Mal in die Yamaha-Armada eingedrungen. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Max Enderlein (M32 Team) oder Thomas Gradinger (Eder Racing Team)? Diese Frage nach der Pole Position stellte sich im Qualifying der Supersport-Klasse. Die Antwort: Enderlein. Der Sachse ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, obwohl ihm wegen des hauchdünnen Vorsprungs die Haare hätten zu Berge stehen müssen. Enderlein versetzte den Österreicher um lediglich 0,020 Sekunden.

Jan-Ole Jähnig wurde im zweiten Qualifying vom dritten Platz verdrängt. Den hatte Andreas Kofler eingenommen. Für ihn war die große Stunde gekommen. Er hatte die Kawasaki schon in der Box abgestellt und wartete angespannt ab, was sich auf dem Zeitenmonitor noch tut. Ein Teil der Konkurrenz war noch auf der Strecke. Würde der Österreicher seinen Platz behalten und wirklich zum ersten Mal aus der ersten Startreihe in die Rennen gehen können? Oder schlägt Jähnig zurück? Punkt 13:25 Uhr wusste der 17-jährige Rennfahrer aus Vöcklabruck Bescheid: Ja, er hatte es geschafft. So weit vorn war er noch nie in der IDM Supersport, in die er vor einem Jahr im Kawasaki Schnock Team Motorex eingestiegen ist.

„Im ersten Qualifying hatte ich keine perfekte Runde erwischt, jetzt ging es viel besser“, sagte der ZX6-R-Fahrer im Anschluss. „Es hat fast alles gepasst. Ein paar technische Probleme gibt es immer noch, aber als Dritter in der ersten Startreihe zu stehen, das freut mich ungemein.“ Sein großes Vorbild ist der eigene Bruder. Der vier Jahre ältere Maximilian ist nach zwei Jahren in der Moto3-WM in die Supersport-WM gewechselt. Der fachliche Austausch zwischen den Geschwistern ist eine logische Folge. „Ich kann ihm da jetzt sogar mehr helfen, denn ich fahre schon länger mit den größeren Motorrädern als er“, lacht Andreas, der dennoch zu seinem Bruder aufschaut.

Dass der Erfolg von Klassen-Neuling Luca de Vleeschauwer (Kawasaki Weber-Motos Racing) zum Saisonauftakt auf dem Lausitzring keine Eintagsfliege war, bestätigte der Belgier als Trainings-Fünfter. Mit ihm ist ihm Podiumskampf also erneut zu rechnen. Teamkollege Micky Winkler wird auf dem 15. Startplatz stehen.

IDM Supersport, Qualifying

1. Max ENDERLEIN (DEU), Yamaha
2. Thomas GRADINGER (AUT), Yamaha
3. Andreas KOFLER (AUT), Kawasaki
4. Jan-Ole JÄHNIG (DEU), Yamaha
5. Luca DE VLEESCHAUWER (BEL), Kawasaki
6. Christoph BEINLICH (DEU), Yamaha
7. Melvin VAN DER VOORT (NLD), Yamaha
8. Twan SMITS (NLD), Yamaha
9. Severin BINGISSER (CHE), Kawasaki
10. Milan MERCKELBAGH (NLD), Yamaha