Bereits im Qualifying ging es in der IDM Superbike richtig zur Sache. Schon heute ist klar, dass es morgen Zweikämpfe vom Feinsten gibt. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Darf in der IDM Superbike wieder geträumt werden? Florian Alt hat sich nach dem rabenschwarzen Saisonauftakt auf dem Lausitzring mit einem starken Auftritt im Qualifying zurück gemeldet. Pole Position für den 26-jährigen Fahrer vom Wilbers-BMW-Team in der Königsklasse. Teamchef Benny Wilbers, der heute seinen 70. Geburtstag begeht, ist begeistert.

Florian Alt war in seiner schnellsten Runde genau 13 Tausendstelsekunden schneller als Markus Reiterberger (BCC-alpha-Van Zon-BMW). Die beiden BMW-Fahrer waren die einzigen in der Königsklasse, die im Qualifying mit 1:24 Minuten-Zeiten in die Geschichte eingehen konnten. Alt übertrumpfte mit 1:24,840 min sogar Reiterbergers Rundenrekord. Die Rennen in der Motorsport Arena werden zum Kampf auf Augenhöhe.
Was die Beiden unterscheidet ist jedoch, dass Reiterberger dank seines Doppelsieges zum Saisonauftakt die volle Punktzahl auf dem Konto hat und Alt wegen seiner technischen Ausfälle keinen einzigen. Doch die Saison hat gerade erst angefangen und abgerechnet wird zum Schluss.

Vladimir Leonov (Hertrampf Mo Yamaha Racing Team) qualifizierte sich als Dritter für die erste Startreihe. Mit ihm kommt zusätzliche Würze in die Meisterschaft, denn der 35-Jährige hat das Zeug dazu, sich in den Titelkampf einzumischen. Für eine Überraschung sorgte Rob Hartog (Team SWPN, Foto). Der Niederländer, der als Gesamt-Sechster aus der IDM Supersport aufgestiegen ist, hat als Rookie auf seiner Yamaha sogar Konkurrenten wie Julian Puffe (GERT56) und Jan Mohr (BCC-alpha-Van Zon-BMW) hinter sich gelassen.
Mit Gabriel Noderer (Kiefer Racing) schaffte ein weiterer Rookie, der aus der Supersportklasse gekommen ist, den Sprung in die Top Ten. In der IDM Superbike gibt es keine Geschenke, auch weiter hinten nicht. Ricardo Brink (RR Socia Racing Team NL) und Philipp Steinmayr (Eder Racing) trennten im Qualifying sogar nur 0,004 Sekunden.

Unerwartet weit hinten – auf dem 16. Platz – taucht Hikari Okubo (HRP) auf. Der Japaner wird auf der Holzhauer-Honda nur in der sechsten Startreihe stehen. Dabei hatte er auf dem Lausitzring in beiden Rennen Punkte geholt. Sein jetziger Rückstand hat einen Grund. „Erstens hatte er gestern im Training diesen unglücklichen Vorfall. Dadurch fehlt ihm ein komplettes Training“, klärt Teamchef Jens Holzhauer auf. „Zweitens kennt er die Strecke nicht und ihm fehlen einfach Trainingskilometer auf dem Motorrad. Von Q1 zu Q2 hat er sich um eine Sekunde verbessert.“
Am Freitag war im freien Training ein verlorener Knieschleifer mit voller Wucht gegen das Helmvisier von Okubo geknallt und bis ans Auge des Japaners gedrungen. Holzhauer brachte seinen Fahrer zur Kontrolle und Behandlung ins Krankenhaus. Zurück im Paddock, kühlte Okubo stundenlang seine rechte Gesichtshälfte.

Eine Kawasaki geht nicht an den Start. Neuestes Update des gestern gestürzten Bastien Mackels vom Kawasaki Weber-Motos Racing Team: Der Fuß des Belgiers ist fünffach gebrochen, er wurde gestern im Krankenhaus von Magdeburg operiert.

IDM Superbike, Qualifying

1. Florian ALT (DEU), BMW
2. Markus REITERBERGER (DEU), BMW
3. Vladimir LEONOV (VAE), Yamaha
4. Rob HARTOG (NLD), Yamaha
5. Julian PUFFE (DEU), BMW
6. Jan MOHR (AUT), BMW
7. Pepijn BIJSTERBOSCH (NLD), BMW
8. Toni FINSTERBUSCH (DEU), BMW
9. Daniel KARTHEININGER (DEU), Yamaha
10. Gabriel NODERER (DEU), BMW