Scott Derou entschied das erste Rennen in der IDM Supersport 300 in Oschersleben für sich. Mit nur wenigen Zentimetern Vorsprung kam er Marvin Siebdraht über die Ziellinie. Fotos: Dino Eisele, Text: Rowena Hinzmann

Das erste Rennen der IDM Supersport 300 begann mit einem Wetterkrimi und endete mit einem Fotofinish-Thriller. Schon vor dem Start herrschten Mischbedingungen auf der Strecke. Als die Fahrer sich dann zum Start bereit machten, fielen erneut die ersten Tropfen. Die Nervosität stand den Piloten ins Gesicht geschrieben – und die Frage: Wird es ein Regenrennen, ja oder nein?

Fingerspitzengefühl war demnach gefragt sowie ein festes Nervenkostüm. Das hatte am Ende mit Scott Deroue (Freudenberg KTM – Paligo Racing) der Älteste und Erfahrenste im Bunde. Der KTM-Pilot begann das Rennen mit Vorsicht und wägte die Streckenbedingungen ab. Erst nach ein paar Runden blies er zur Attacke und robbte sich in Siebenmeilen-Schritten an die Spitze heran, die Marvin Siebdrath (Füsport – RT Motorsports by SKM – Kawasaki) behauptete. Ein Fehler seitens Siebdrath, und Deroue übernahm die Führung. Doch all zu lange konnte der KTM-Pilot diese Position nicht beibehalten, denn Siebdrath hatte die bessere Pace und hing dem Niederländer nach nur wenigen Kurven wieder am Heck. Er schob sich souverän an Deroue vorbei und der finale Kampf um den Sieg war entbrannt. Es war schließlich die letzte Runde, in denen es die beiden mit spannenden Zweikämpfen bis zur letzten Kurve zum Höhepunkt brachten und am Ende in einem 0,011 Sekunden-Fotofinish zugunsten von Scott Deroue endete. Puh, was für ein knapper Sieg. Der Sieger sah es genau so: „Es war ein wirklich schwieriges Rennen – bis zur letzten Runde. Aber es hat Spaß gemacht“, so Deroue.

Marvin Siebdrath blickte mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf das Rennen zurück. Einerseits glücklich, weil er mit Rang zwei wichtige Punkte für den Ausbau seiner Führung in der Gesamtwertung sammeln konnte. „Außerdem bin ich froh, dass es doch kein Regenrennen mehr geworden ist, dann wäre ich womöglich nicht so stark gewesen“, so der Kawasaki-Pilot. Andererseits war der Sieg nur zwei Fingerspitzen breit entfernt. Mit der Zwischenbilanz, in drei Rennen bereits drei mal auf dem Podium gestanden zu haben, ist der Wildenfelser aber sehr zufrieden.

Auf Rang drei schaffte es Walid Khan (Freudenberg KTM – Paligo Racing). Der Teamkollege von Deroue fuhr ebenfalls ein konstant starkes Rennen. Von Beginn an biss sich der Niederländer am Heck von Marvin Siebdrath fest, der lange das Rennen anführte. Trotz einiger Überholversuche gegen Deroue und Siebdrath zog er den Kürzeren. Dass er direkt bei seiner ersten Rennteilnahme in der neuen Saison aufs Treppchen fuhr, überraschte den KTM-Piloten nicht: „Ich wusste, dass ich stark bin und dass ich ganz vorne mithalten kann.“ Für Khan bedeutet der dritte Platz die ersten 16 Körner auf dem Punktekonto.

Troy Beinlich fuhr im ersten Rennen mit seiner Kawasaki auf Rang vier.

Troy Beinlich (Roto-Store BRT) bewies erneut, dass mit ihm in diesem Jahr auf jeden Fall zu rechnen ist. Bereits beim Saisonstart am Lausitzring glänzte er zweimal mit Rang fünf. Im ersten Lauf in Oschersleben verbesserte er sich um eine Position und kam als Vierter durchs Ziel. Hinter ihm Mate Szamado (Hungarian Racing Engineering Team), der an diesem Wochenende ebenfalls einen Aufwärtstrend verzeichnen konnte und im Rennen die schnellste Runde fuhr.

Wie der zweite Lauf in der IDM Supersport 300 ausgehen wird, entscheidet sich am Sonntag ab 13.15 Uhr. Für alle Rennen gibt es eine kostenlose Live-Übertragung unter www.idm.de.

 

IDM SSP 300, Ergebnis Rennen 1:

  1. Scott Deroue (NLD/KTM)
  2. Marvin SIEBDRATH (DEU/Kawasaki)
  3. Walid KHAN (NLD/KTM)
  4. Troy BEINLICH (DEU/Kawasaki)
  5. Mate SZAMADO (HUN/Kawasaki)
  6. Leo RAMMERSTORFER (AUT/KTM)
  7. Sven DOORNENBAL (NLD/Kawasaki)
  8. Jorke ERWIG /DEU/Kawasaki)
  9. Thom MOLENAAR (NLD/Kawasaki)
  10. Bryan COHEN (NLD/Kawasaki)