Diesen Anblick gibt es ab jetzt wieder öfter: Markus Reiterberger kehrt für eine volle Saison in die IDM zurück. Holt er seinen vierten Superbike-Titel? Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Jetzt ist raus, was 2022 im großen BMW-Team von Werner Daemen passiert. Die Werksmannschaft hat mit dem BCC Racing Team fusioniert. Der Deal zog sich wochenlang hin und nun stehen auch die vier Fahrer für die IDM Superbike fest: Markus Reiterberger (links), Pepijn Bijsterbosch (rechts), Jan Mohr (Mitte) und Kamil Krzemien.

 

 

 

 

 

 

 

Schon im letzten Jahr wurde ein Joint Venture zwischen dem belgischen und deutschen Team immer wahrscheinlicher. Spätestens als Markus Reiterberger bei BCC Racing einige Auftritte hatte und in diesem Moment zum Gegner von Titelaspirant von Ilya Mikhalchik mutierte. In der Endurance-Weltmeisterschaft bildeten die Beiden dagegen ein eingespieltes Team unter der Leitung von Werner Daemen. Die Wogen sind nun geglättet. Nach dem Ausstieg von Sponsor EGS in der IDM Superbike scheint die Fusion umso sinnvoller. Denn auch der nächste Titel soll in die Hände des nun als BCC-alpha-Van Zon-BMW auftretenden Teams gehen. Die Jobs in der Führungsriege sind aufgeteilt. Der Belgier und Ex-Superbiker Werner Daemen übernimmt weiterhin das Management. Andreas Gerlich, Inhaber der Firma BCC in Heilbronn, agiert als Crew Chief und kümmert sich um die Technik.

Markus Reiterberger hat ganz klar den vierten Titel in der Königsklasse im Visier. Nach 2013, 2015 und 2017 soll es noch einmal klappen. Die Voraussetzungen sind gegeben. In der vergangenen Saison nahm der Bayer nur an drei Veranstaltungen teil, holte als Fahrer des BCC Racing Teams in den sechs Rennen aber drei Siege. Der ebenfalls dreifache IDM-Champion Ilya Mikhalchik wird ihm in Zukunft keine mehr streitig machen. Seine Weiterbeschäftigung in der IDM Superbike ist nicht vorgesehen. Teamchef Daemen, der bei dem Ukrainer auch die Managerrolle übernommen hat, gibt noch nicht preis, wo er den 25-jährigen Rennfahrer in den nächsten Monaten sieht, eine der Optionen war in Spanien.

Völlig neu an Bord bei BCC-alpha-Van Zon-BMW ist Kamil Krzemien (Foto links), nur ein unbekanntes Gesicht ist auch er nicht. Der 22-jährige Pole aus Dolna, einem Ort in der zweisprachigen Gemeinde Leschnitz, hat 2021 sein Rookie-Jahr in der IDM Superbike absolviert und holte im Team von LRP Poland die ersten 27 Meisterschaftspunkte in seiner IDM-Karriere. Das Motorrad, das ihn jetzt erwartet, ist ihm bekannt. Auch sein letztjähriges Team ist mit der BMW M 1000 RR gefahren.

Jan Mohr aus Österreich wie auch Pepijn Bijsterbosch aus den Niederlanden haben ihren Vertrag bei Werner Daemen verlängert. Mohr wurde 2021 Gesamt-14. und erzielte am Saisonende sein bestes Ergebnis: Er ging als Siebter des zweiten Laufes beim Hockenheim-Finale in die Wertung ein. Bijsterbosch verabschiedete sich auf P 16 in der Tabelle in die Winterpause.