Geschafft: Jubel bei Patrick "Pax" Hobelsberger. Seit heute ist es offiziell. Nach dem IDM-Titel hat er nun einen WM-Deal in der Tasche. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele, Kallio Racing

Soeben wurde der Deal offiziell, an dem seit Tagen hinter den Kulissen gefeilt wird: IDM-Gewinner Patrick „Pax“ Hobelsberger hat für die Saison 2022 bei Kallio Racing Team in der FIM World Supersport Championship Saison angedockt. Das finnische Team hat große Erfolge vorzuweisen. 2018 gewann es die Supersport-Weltmeisterschaft mit Sandro Cortese, der anschließend in die Superbike-WM aufstieg.

Hobelsberger wird 2022 wohl der einzige permanent antretende Deutsche in der Supersport-WM sein. Sein guter Kumpel und Trainingspartner Philipp Öttl, WM-Fünfter der vergangenen Saison, wechselt nun auch in die Superbike-Klasse.

Dem 25-jährigen Hobelsberger aus Landau an der Isar gelangen in der IDM Supersport 600 sieben Siege im Team Bonovo Action Racing by MGM. Gleichzeitig erhielt er die Chance, mit der Yamaha YZF-R6 bei ausgewählten Supersport-WM-Rennen anzutreten. Bestes Ergebnis: der 10. Platz im September im spanischen Barcelona. Für den extrem ehrgeizigen Rennfahrer zählte allein das Ziel, sich mittels des IDM-Titels in die WM zurück zu kämpfen, in der er 2020 sechs Punkte gewann, dann aber kein Team mehr hatte.

Nun also Kallio Racing. „Pax“ kommt aus der IDM gestärkt auf die WM-Bühne zurück und sein neuer Teamchef Vesa Kallio sagt: „Wir haben schon früher mit Pax gesprochen. Jetzt hat sich eine gute Chance für die nächste Saison eröffnet, mit ihm zusammenzuarbeiten.“
Für Hobelsberger ist das offensichtlich eine große Nummer, denn er sagt: „Ich trete dem Kallio Racing Team mit wirklich großen Gefühlen bei. Es fühlt sich wirklich großartig an, dem gleichen Team beizutreten, in dem auch Sandro Cortese war. Ich habe ziemlich große Ziele für die kommende Saison und arbeite sehr hart daran, um sie zu erreichen. Ich trainiere fast täglich auf dem Fahrrad oder auch auf einem Motorrad. Ich möchte bestmöglich in die Saison starten. Es wäre toll, unter den Top Ten zu sein. Ich denke, in Most und Barcelona habe ich die Chance auf einen Podiumsplatz.“