Alessandro Polita muss einen anderen Weg einschlagen. Auf der CBR 1000 RR-R des HRP-Teams geht nichts mehr. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Ab sofort gehen Alessandro Polita und das Team Holzhauer Racing Promotion getrennte Wege. Beide bleiben der IDM Superbike 1000 erhalten.

Der 37-jährige Alessandro Polita gibt nach drei Jahren im HRP-Team von Jens Holzhauer bekannt, dass die Zusammenarbeit zwischen beiden beendet ist. Der Italiener bedauert die Entscheidung. Sie sei für ihn unverhofft gekommen, da er sich nach diversen Gesprächen auch weiterhin im Team gesehen habe. Polita bestritt 2019 seine erste volle Saison auf der Honda Fireblade. In Most erreichte er seinen bisher einzigen Podiumsplatz in der IDM Superbike 1000. Im Klassement wurde Polita Gesamt-Fünfter. In den Folgejahren beendete er die Königsklasse auf der Honda CBR 1000 RR-R als Gesamt-Achter und Elfter, wobei er 2021 auf dem Red Bull Ring und beim Hockenheim-Finale wegen eines Schlüsselbeinbruchs ausfiel.

Polita lässt wissen: „Ich bin mir absolut sicher, dass die geleistete Arbeit für meine Nachfolger von grundlegender Bedeutung ist. Die Entwicklung der Fireblade ist ein schwieriges Projekt, vor allem wenn man bedenkt, dass ich der einzige Honda-Fahrer war, der versucht hat, unser technisches Paket zu entwickeln. Ich bin mir sicher, dass Jens Holzhauer meinen Staffelstab an jemanden weitergeben wird, der die bisher geleistete Arbeit maximieren kann. Vielleicht auch mit der Leidenschaft und Sturheit, die mich immer auszeichnete.“

Polita sagt, für ihn wäre es ein Privileg, seine Karriere in einer so wichtigen Meisterschaft wie der IDM zu beenden. Er steht bereits in Verhandlung mit BMW-Teams.