Patrick Hobelsberger gewann die Hälfte der Rennen in der IDM Supersport 600 und verabschiedete sich auch mit einem Sieg. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Das letzte Rennen des Jahres bleibt immer Gedächtnis. Auf den letzten IDM Supersport 600-Lauf der Saison 2021 trifft das hundertprozentig zu. Den Zuschauern wurde ein Krimi vom Feinsten geboten.

Der Kampf an der Spitze tobte zwischen Patrick „Pax“ Hobelsberger (Bonovo Action by MGM Racing) und Kevin Wahr (MVR-Racing) sowie Thomas Gradinger (Eder Racing) und Max Enderlein (M32 Racing). Weil sich alle so sehr beharkten, fanden weitere vier Fahrer den Anschluss nach vorn. Es ging hin und her, zu dritt nebeneinander in die Kurve – und das nicht nur ein Mal. Weil der Klassensieger mit Hobelsberger schon feststand, Vize Valentin Debise (Kawasaki Weber-Motos Racing) verletzt fehlte und der Dritte Glenn Van Straalen (NIWA Racing) bei der Supersport-WM in Jerez weilte, war freies Fahren angesagt.

Hobelsberger konnte sich nach sechs Runden absetzen, nachdem der Schlagabtausch mit Wahr ein Ende genommen hatte. Der Nagolder musste auch noch Gradinger passieren lassen und schließlich sogar um seinen greifbaren Podiumsplatz zittern. Supersport-Rookie Jan-Ole Jähnig (M32 Racing) kam aus dem Windschatten heraus an ihm vorbei geflogen. Er war scharf auf seinen ersten Podiumsplatz in seiner Supersport 600-Karriere. Wahr verhinderte das, indem er sich wieder vor ihn schob und als Dritter die Zielflagge sah. „Ich wusste, dass Patrick schneller sein kann als ich“, gab sich Wahr würdig geschlagen, „aber ich wollte ihn und Thomas wenigstens ein bisschen ärgern.“

Für „Pax“ zählte in erster Linie, „die Demonstration, dass ich aus einem Zweikampf als Sieger herausfahren kann und ich in die Weltmeisterschaft gehöre.“ Er hat bereits Angebote. Der Bayer gewann 2021 die Hälfte aller IDM-Rennen in seiner Klasse. Er und Christoph Beinlich (Roto-Store BRT) waren die einzigen Fahrer, die keinen einzigen Ausfall hatten.

Max Enderlein hatte in der 600 cm³-Schlacht das Nachsehen: als Siebter des Rennens erhielt der Sachse zehn Meisterschaftspunkte. Ein Hauch besser und er hätte Glenn Van Straalen in der Gesamtwertung noch vom dritten Tabellenrang stoßen können. Enderlein geht nun mit einem einzigen Punkt Rückstand auf den Niederländer als Vierter in die Geschichte ein.

In den Top Ten tauchten wie schon im ersten Lauf die beiden Kawasaki ZX-6R von Rob Hartog (Füsport-RT Motorsports by SKM-Kawasaki) und Andreas Kofler (Kawasaki Schnock Team Motorex) hintereinander auf. Sie waren erneut unzertrennlich.

Ergebnis IDM Supersport 600, 2. Lauf:

1. Patrick HOBELSBERGER (DEU/Yamaha)
2. Thomas GRADINGER (AUT/Yamaha)
3. Kevin WAHR (DEU/Yamaha)
4. Jan-Ole JÄHNIG (DEU/Yamaha)
5. Sander KROEZE (NLD/Yamaha)
6. Christoph BEINLICH (DEU/Yamaha)
7. Max ENDERLEIN (DEU/Yamaha)
8. Andreas KOFLER (AUT/Kawasaki)
9. Rob HARTOG (AUT/Kawasaki)
10.Milan MERCKELBAGH (NLD/Yamaha)