Wo Valentin Debise mit der Kawasaki auftaucht, ist vorn. Momentan muss der Franzose wegen eines angebrochenen Handgelenks im Ruhemodus bleiben. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Entgegen kursierender Meldungen, der verletzte Valentin Debise (Kawasaki Weber-Motos Racing Team) würde beim IDM-Finale in Hockenheim fehlen und die Meister in den Klassen IDM Superbike 1000 und IDM Supersport 600 würden dadurch bereits feststehen, ist eine Absage des Doppelstarters aus Frankreich nicht spruchreif.

Was ist passiert: Aufgrund seiner Siegesserie in der Französischen Supersportmeisterschaft wurde Debise ein weiteres Mal vom Team GMT94 als Wildcard-Fahrer für einen Supersport-WM-Lauf verpflichtet, der am vergangenen Wochenende in Magny-Cours stattfand. Kurz nach dem Start des Rennens wurde der 29-jährige Kawasaki-Pilot in eine Kollision verwickelt. Ein angebrochenes Handgelenk war die Folge. Der linke Arm wurde eingegipst. Der behandelnde Arzt riet vorerst von einer Operation ab. Durch den Gipsverband ist das Handgelenk völlig ruhig gestellt. „In zwei Wochen wird alles kontrolliert“, sagt Carsten Haufe, Produktmanager Motocross und Racing-Beauftragter von Kawasaki Deutschland.

Debise ist Gesamt-Zweiter in der IDM Superbike 1000 sowie auch in der IDM Supersport 600. Die Königsklasse wird von Ilya Mikhalchik mit 165 Punkten vor Valentin Debise (125) und Florian Alt (112) angeführt.
In der IDM Supersport 600 rangiert Debise als Zweiter mit 174 Zählern hinter Spitzenreiter Patrick Hobelsberger (200) und vor Glenn Van Straalen (119).