Ein Doppelsieg auf dem Red Bull Ring gab Florian Alt so einen Schub nach vorn, dass er jetzt sogar noch Vizemeister werden kann. Text: Anke Wieczorek; Fotos Dino Eisele

Das Thema mit dem Reverse-Grid hatte sich im zweiten IDM Superbike 1000-Rennen auf dem Red Bull Ring schnell erledigt, denn auch wenn die besten Fahrer aus dem ersten Lauf jetzt in der dritten Startreihe standen, waren die üblichen Verdächtigen schnell wieder vorn. Florian Alt (Wilbers-BMW) gewann in der Königsklasse auch dieses Mal.

Dramatische Sekunden gleich zu Beginn: Ilya Mikhalchik (EGS-alpha-Van Zon-BMW) schießt aus der dritten Startreihe auf den zweiten Platz nach vorn. Markus Reiterberger (BCC Racing) bleibt in der Mitte des Feldes stehen, kommt aber doch noch weg von seinem Platz und als 19. aus der ersten Runde zurück. Valentin Debise (Kawasaki Weber-Motos Racing) hatte zu diesem Zeitpunkt die Führung vor Mikhalchik, Toni Finsterbusch (GERT56), Florian Alt, Vladimir Leonov (Hertrampf MO Yamaha Racing Team) und Luca Grünwald (Kiefer Racing) übernommen. Julian Puffe (GERT56) war mit technischem Defekt ausgerollt, Max Schmidt gestürzt. Der Junior vom Hertrampf MO Yamaha Racing Team rappelte sich aber auf und fuhr weiter.
Mikhalchik, der den Titel im Visier hat, übernahm in Runde drei die Führung, konnte sich aber nicht absetzen. Das machte ihn zum Angriffsobjekt von Debise und später auch von Alt. Für den Nümbrechter ging es mit Schwung nach vorn an die Spitze. Mikhalchik hatte das Messer zwischen den Zähnen und testete in der elften von 16 Runden aus, ob er an Alt vorbeikommt. Das klappte für gefühlte zwei Sekunden, denn umgehend gab es die Retoure für den Ukrainer. Alt war wieder in Führung und das blieb auch bis zum Schluss so.

Grünwald hatte sich in der Zwischenzeit in den Windschatten von Debise gekämpft und verdrängte den Franzosen zwei Runden vor dem Schluss vom dritten Platz. Mit einer Berg- und Talbahnfahrt in den einzelnen Ergebnissen steht das Kiefer Racing Team mit Luca Grünwald nach diesem Erfolg weiter auf der vierten Position in der Gesamtwertung, die es in sich hat.
Ilya Mikhalchik führt die Wertung mit 165 Punkten vor Valentin Debise an (125). Ihm folgt Florian Alt (112), der sich binnen eines Wochenendes vom 10. Platz auf die dritte Position nach vorn gearbeitet hat. Nach dem vermurksten Saisonstart in Oschersleben und seinem Fehlen in Most kann er zwar kein Meister mehr werden, aber der Platz dahinter dürfte für den Nümbrechter nun eine Aufgabe fürs Finale werden. Luca Grünwald hat 111 Punkte, Bastien Mackels 109 und Vladimir Leonov 106.

Was sonst noch aufgefallen ist: Drei Österreicher schafften es auf ihrem Heimkurs in die Top Ten: Jan Mohr (EGS-alpha-Van Zon-BMW), Nico Thöni (Kawasaki Weber-Motos Racing), Philipp Steinmayr (Team Ratezi). Für Mohr war es das bisher beste Ergebnis in diesem Jahr.

IDM Superbike 1000, 2. Rennen:

1. Florian ALT (DEU/BMW)
2. Ilya MIKHALCHIK (UKR/BMW)
3. Luca GRÜNWALD (DEU/BMW)
4. Valentin DEBISE (FRA/Kawasaki)
5. Toni FINSTERBUSCH (DEU/BMW)
6. Vladimir LEONOV (RUS/Yamaha)
7. Bastien MACKELS (BEL/Yamaha)
8. Jan MOHR (AUT/BMW)
9. Nico THÖNI (AUT/Kawasaki)
10. Philipp STEINMAYR (AUT/Yamaha)