Im ersten Qualifying der IDM Sidecar-Klasse hatten Tim Reeves und sein Beifahrer Kevin Rousseau die Nase vorn. Text: Rowena Hinzmann, Foto: Dino Eisele

Tim Reeves und Kevin Rousseau (Adolf RS F1, 600 cm³) sorgten im ersten Qualifying in der IDM Sidecar-Klasse in Assen für Abwechslung. Das Duo mit dem siebenfachen Weltmeister Reeves setzte sich mit einer Rundenzeit von 1:45,174 min direkt an die Spitze des Fahrerfeldes und katapultierte damit die Gaststarter Bennie Streuer/Jereon Remmé mit ihrem Adolf RS F1-Gespann um nur wenige Hundertstel auf Rang zwei. Für Reeves/Rousseau ist es der erste Auftritt in der IDM in diesem Jahr.

Für Josef Sattler und Luca Schmidt (Adolf RS F1, 600 cm³)  lief es in den Trainings weniger rund. Zum ersten Mal gelang es den Meisterschaftsführenden nicht, im Qualifying zu dominieren. Zudem mussten sie das erste freie Training bereits in der zweiten Runde wegen eines Motorschadens beenden, schafften es aber, ihn fürs erste Qualifying wieder fit zu kriegen. Für sie hieß es am Ende Rang drei.

Dahinter reihten sich die Gespanne Peter Kimeswenger/Kevin Kölsch (LCR F1, 600 cm³) und die bekannten 1000 cm³-Gaststarter Mike Roscher/Anna Burkard auf Rang vier und fünf ein.

Trotz der sechstschnellsten Zeit geht es für Wout Vermeule/Jarno Bouius (Adolf RS F1, 600 cm³) morgen nicht mehr an die Startlinie. Dem niederländischen Duo unterlief in der fünften Runde ein Fahrfehler, weshalb sich das Gespann drehte und schließlich überschlug. Weil Bouius sich das Schlüsselbein brach, endete das Wochenenden für die beiden bereits am heutigen Freitag.

IDM Sidecar, 1. Qualifying:

  1. REEVES / ROUSSEAU (GBR/FRA), 1:45.174 Min.
  2. STREUER / REMMÈ (NLD/NLD), +0.352 Sek.
  3. SATTLER / SCHMIDT (DEU/D), +4.707 Sek.
  4. KIMESWENGER / KÖLSCH (AUT/DEU), +5.581 Sek.
  5. ROSCHER / BURKARD (DEU/CHE), +5.598 Sek.