Der siebenfache Weltmeister Tim Reeves ist wieder da, doch der WM-Führende Markus Schlosser muss auf seine IDM-Teilnahme verzichten wie auch Pekka Päivärinta. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Luc Coussens, privat

Bei der IDM in Assen kann sich Tim Reeves/Kevin Rousseau (Adolf RS Yamaha) vom 13. bis 15. August 2021 ausleben, während zwei wichtige Konkurrenten aus der Sidecar-Weltmeisterschaft beim IDM-Ausflug in den Niederlanden fehlen. Markus Schlosser/Marcel Fries (LCR Yamaha) sowie Pekka Päivärinta/Ilse de Haas (LCR Yamaha) müssen ihn auslassen.

Markus Schlosser erklärt: „Nach dem WM-Rennen in Assen mussten wir den Motor neu aufbauen und die Verkleidung ist auch gerissen. Wir müssen unser Material auf den besten Stand bringen. Klar, unsere beidem Siege sahen locker aus, ganz so locker war es aber nicht. Es ist richtig zur Sache gegangen.“
Weil weder Schlosser noch Fries einen Profistatus haben, sind Zeit und Geld knapp. Die Weltmeisterschaft geht in diesem Fall vor. Schon in einer Woche findet in Rijeka der nächste Lauf statt.

Schlosser kann sich keine Schlappe leisten. Der aus der Schweiz kommende, sechsfache IDM-Champion ist mit 32 Punkten Vorsprung der WM-Führende vor Todd Ellis/Emmanuelle Clement (133 Punkte). Dritter ist Pekka Päivärinta mit 113 Zählern. Auch der Finne ist in der IDM ein gefragter Mann, doch die Reise-Umstände sprechen gegen einen Start des selbstständigen Malermeisters in Assen. „Ich schaffe den Termin wegen der Vorbereitungen nicht. Ich verlasse Finnland am kommenden Samstag um 14 Uhr und habe fast 3000 Kilometer Anfahrt nach Rijeka vor mir“, so der fünffache Weltmeister.

Reeves dominierte in den freien IDM-Trainings in Assen. Der siebenfache Weltmeister und IDM-Champion von 2019 hatte sichtlich Freude. In der WM, die gerade in die zweite Halbzeit rollt, ist der Brite derzeit Gesamt-Fünfter.