Den vierten Sieg in Folge feierten Josef Sattler und Luca Schmidt am IDM-Wochenenden auf dem Schleizer Dreieck und machten damit die 100 Punkte in der Gesamtwertung voll. Text: Rowena Hinzmann ; Foto: Dino Eisele

50 Punkte von 50 möglichen Zählern nimmt das IDM-Sidecar-Team Josef Sattler/Luca Schmidt (Team Bonovo action) vom Schleizer Dreieck mit nach Hause. Auch am Sonntag siegten die Beiden vor der Haustür von Luca Schmidt, der aus Zeulenroda kommt. „Unser Ziel war von Anfang an, sofort in Führung zu gehen und sie nicht mehr abzugeben“, sagte Luca Schmidt nach dem Rennen im Adolf RS F1-Gespann. Sichtlich gerührt und stolz auf seinen Beifahrer lobte Josef Sattler vor den Zuschauern den 18-Jährigen: „Es war ein perfektes Rennen. Mit Luca kann man Weltmeister werden.“

Mike Roscher und Anna Burkard (LCR F1-1000) kamen als Zweite durchs Ziel. Sie fuhren aufgrund des höheren Hubraums als Gäste mit und wurden nicht gewertet. So freuten sich Michael Grabmüller und Sébastien Lavorel (Team Polizeimotorsportverein Wels Sektion Motorsports/LCR F1) über den zweiten Platz in der Wertung, nachdem sie im ersten Rennen wegen einer defekten Zündspule überraschend ausschieden. „Das Rennen heute lief für uns super und nach der Enttäuschung von gestern sind wir heute mehr als zufrieden“, so Grabmüller im Parc fermé.

Hinter dem 71-jährigen Peter Schröder und seinen Beifahrer Manuel Hirschi (LCR F1-1000), die ebenfalls mit einer 1000er-Maschine unterwegs waren und auch nicht gewertet wurden, kamen Markus Schwegler und Ondrej Kopecky (LCR F1/Yamaha) ins Ziel. In der Wertung der 600 cm³-Gespanne bedeutet das Platz drei. Wie auch im ersten Lauf kämpften Schwegler und Schröder im Rennen gegeneinander, die 1000 cm³-Suzuki war auf den Geraden dabei immer schneller. „Wir sind gute Rundenzeiten gefahren und freuen uns, wieder auf dem Treppchen zu stehen“, sagte Schwegler nach dem Rennen.

Ernüchternd lief es stattdessen für die Teams Remse/Wechselberger (Adolf RS F1), Kappeler/Billich (ARS F1) und Nicholls/Mahl (LCR F1). Alle drei Gespanne schieden mit technischen Problemen vorzeitig aus dem Rennen aus. Das Gespannteam Köster/Roick (Adolf RS F1) trat aufgrund eines defekten Schaltgetriebes beim zweiten Rennen nicht an.

Ergebnis Rennen 2:
1. Josef Sattler/Luca Schmidt (ASR-Yamaha), 600 cm³
2. Mike Roscher /Anna Burkard (LCR-BMW), 1000 cm³ (außer Wertung)
3. Michael Grabmüller/Nicolas Bidault (LCR F1/Yamaha), 600 cm³
4. Peter Schröder/Manuel Hirschi (LCR-Suzuki), 1000 cm³ (außer Wertung)
5. Markus Schwegler/Ondrej Kopecky (LCR F1/Yamaha), 600 cm³