Er kann es einfach: Markus Reiterberger gewinnt auf der Naturrennstrecke, auf der er auch den Rundenrekord hält. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

So schnell kann es gehen: Markus Reiterberger (BCC Racing) gewinnt auf seiner Lieblingsstrecke den zweiten Lauf in der IDM Superbike 1000, Ilya Mikhalchik (EGS-alpha-Van Zon-BMW) wird Zweiter. Valentin Debise (Kawasaki Weber-Motos Racing) kommt als Neunter ins Ziel und der Meisterschafts-Führende Dominic Schmitter (Hess Racing) nur als Elfter.
Innerhalb von 24 Stunden hat sich das ganze Gefüge in der Tabelle der IDM-Königsklasse neu sortiert.

Der Reverse-Grid, also die geänderte Startaufstellung der ersten Neun nach dem Ergebnis des ersten Rennens, spielte Julian Puffe (GERT56) in die Karten. Sein Platz war in der Mitte der ersten Startreihe. Ein Heimsieg von dieser Position aus wäre der Traum des Schleizers gewesen, doch die Podiumsplätze gingen an Reiterberger, Mikhalchik und Florian Alt (Wilbers-BMW-Racing).

Puffe führte das Rennen immerhin zwei Runden an, dann war Reiterberger zur Stelle. Runde drei wurde zu einer Schnittstelle: Puffe machte einen Fehler, der alle blockierte. Alt musste dahinter ausweichen, das ging nur über den Acker. Obwohl sich der 25-Jährige wieder im Feld einreihen konnte, gingen viele Meter verloren und der Kampf um den Sieg war von der siebten Position aus aussichtslos. Alt bremste das nicht völlig ein, vielmehr startete er eine beachtliche Aufholjagd, die ihn sogar vorbei an Puffe auf Platz drei führte. Puffe wurde als Vierter gewertet, nur eine halbe Sekunde später kam Luca Grünwald ins Ziel.

Überhaupt nicht in die Spur kam Bastien Mackels (Team SWPN), der eigentlich in den Titelkampf hätte verstrickt sein sollen. Der Belgier schied im Verlauf des Rennens mit technischen Problemen aus. Valentin Debise zog sich diesmal mit dem neunten Platz sauber aus der Affäre. Dominic Schmitter rettete mit dem elften Platz die Tabellenführung. Der Schweizer ist mit 85 Punkten immer noch Erster. Neuer Zweiter ist Mikhalchik (79 Punkte), der einen glatten Durchmarsch nach vorn gemacht hat. Debise ist mit 75 Punkten auf den dritten Rang abgerutscht. Mackels und Vladimir Leonov (Hertrampf MO Yamaha Racing Team) sind die nächsten. Ihnen folgt Alex Polita (HRP Honda).
Auch wenn in Schleiz BMW-Fahrer siegten, so geht es in der Tabelle doch sehr ausgeglichen zwischen den Marken zu.

Reiterberger feierte sein siegreiches Comeback in der IDM Superbike 1000 mit einem gewaltigen Burn-out, der den ganzen Buchhübel vernebelte. Der 27-Jährige wird zwar kein Meister werden, weil er zu spät in die Serie eingestiegen ist und in Assen fehlen wird, aber er wird bei der Entscheidung, wer den Titel holt, eine tragende Rolle spielen.

Ergebnis Rennen 2:

1. Markus REITERBERGER (DEU/BMW)
2. Ilya MIKHALCHIK (UKR/BMW)
3. Florian ALT (DEU/BMW)
4. Julian PUFFE (DEU/BMW)
5. Luca GRÜNWALD (DEU/BMW)
6. Vladimir LEONOV (RUS/Yamaha)
7. Alessandro POLITA (ITA/Honda)
8. Marc MOSER (DEU/Yamaha)
9. Valentin DEBISE (FRA/Kawasaki)
10. Jan MOHR (AUT/BMW)
11. Dominic SCHMITTER (CHE/Yamaha)
12. Marco FETZ (DEU/BMW)
13. Toni FINSTERBUSCH (DEU/BMW)