Packende Rennen brachten die Zuschauer auf dem Schleizer Dreieck in Feierlaune. 28.000 pilgerten am Wochenende an die Strecke. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Gefüllte Tribünen, belagerte Grünflächen und hochkarätiger Rennsport ohne Einschränkungen. Die Rennen der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) auf dem Schleizer Dreieck begeisterten am vergangenen Wochenende 28.000 Zuschauer. Ihnen wurde hochkarätiger Rennsport voller Überraschungen geboten.

Es war der erste IDM-Event seit Beginn der Corona-Pandemie, bei dem es keine Einschränkungen für die Teilnehmer und Besucher gab. „Die Rennen auf dem Schleizer Dreieck sind für uns immer ein Höhepunkt im Rennkalender“, sagt Serienmanager Normann Broy von der Motor Presse Stuttgart. „Dass wir ausgerechnet hier nach fast zwei Jahren wieder zur Normalität zurückkehren konnten, war ein Volltreffer. Nachdem die Veranstaltung 2020 noch abgesagt werden musste, sind wir empfangen worden wie Freunde, die man vermisst hat. Wir sind immer wieder begeistert von der Atmosphäre rund um die Strecke und von der Leidenschaft zum Rennsport in der Region.“ Mit dem offenen Zugang zum Fahrerlager blieb die IDM auch ihrem Vorsatz treu, die Fans ganz nah an die Fahrer und ihre Motorräder zu lassen.

In der IDM Superbike 1000, in der die Motorräder von BMW, Honda, Kawasaki und Yamaha über 220 PS haben, gab es ein Wiedersehen mit Markus Reiterberger. Der dreifache IDM-Champion der Königsklasse hat das Schleizer Dreieck nicht nur als seine Lieblingsstrecke auserkoren, er hält auf dem Kurs seit 2017 auch den Rundenrekord. Reiterberger ist für drei Veranstaltungen in die IDM zurückgekehrt, denn im BCC-Team aus Heilbronn ist ein Platz frei geworden. Im ersten Rennen musste er sich noch Ilya Mikhalchik (EGS-alpha-Van Zon-BMW) geschlagen geben. Im zweiten Lauf drehte der Bayer den Spieß um und ließ sich nach einem kräftigen Burn-out auf dem Buchhübel von den Fans feiern. Den dritten Platz im ersten Lauf belegte der Belgier Bastien Mackels (Team SWPN) auf Yamaha. Im zweiten Rennen des Tages ging der Pokal an Florian Alt (Wilbers-BMW-Racing). Für den Meisterschaftsführenden Dominic Schmitter (Hess Racing) war das Wochenende auf dem Schleizer Dreieck zum Vergessen. Der Schweizer kam auf der Strecke nicht mit seiner Yamaha klar und büßte wertvolle Punkte im Titelkampf ein. Er führt die Gesamtwertung trotzdem noch mit sechs Punkten Vorsprung an.
Zweiter ist Mikhalchik, der den Franzosen Valentin Debise (Kawasaki Weber-Motos Racing) von der Position verdrängte. Debise hatte wie Schmitter mit der eigenwilligen Strecke zu kämpfen. Lokalmatador Julian Puffe (GERT56), der direkt in Schleiz wohnt, verpasste im zweiten Lauf nur knapp das Podest und wurde Vierter. Im Gegensatz zu den Ergebnissen in Schleiz, wo die BMW-Fahrer in der IDM Superbike 1000 das Rennen machten, geht es in der Gesamtwertung doch sehr ausgeglichen zwischen den Marken BMW, Honda, Kawasaki und Yamaha zu.

Zwei erste Plätze in der IDM Supersport 600 sind die Ausbeute des des Wochenendes für Patrick Hobelsberger (Bonovo action by MGM Racing). Der Yamaha-Pilot mit den Ambitionen, wieder in die Supersport-WM zu wechseln, hat somit im tschechischen Most sowie auch jetzt in Schleiz Doppelsiege eingefahren. Auf dem zweiten Platz kam in beiden Rennen Markenkollege Max Enderlein (M32 Racing Team) ins Ziel, der es „Pax“ bis zum Schluss nicht einfach gemacht hatte. Die dritten Plätze teilten sich Kawasaki-Pilot Glenn van Straalen (NIWA Racing) und Kevin Wahr (MVR-Racing). Der Deutsche Yamaha-Fahrer aus Nagold ersetzt ab sofort für den Rest der Saison Marc Buchner und hatte nur einen kleinen Test im Vorfeld hinter sich. Wenn er wieder voll in Form ist, müssen sich auch Hobelsberger und Co. warm anziehen.

In der Nachwuchsklasse IDM Supersport 300 gab es ebenfalls einen Doppelsieger. Dirk Geiger (Freudenberg KTM WorldSSP Team) war auf der Naturrennstrecke nicht zu stoppen. In der Gesamtwertung kletterte er gleich zwei Plätze nach oben und hat nur seinen Teamkollegen Lennox Lehmann vor sich.

Der 15-jährige Lehmann ist der Vorjahresmeister in der kleinsten IDM-Klasse und hat sich die Mission Titelverteidigung zum Ziel gesetzt. Er wurde in Thüringen mit einem dritten und einem zweiten Platz für seinen Einsatz belohnt.
Im ersten Lauf war Micky Winkler (Kawasaki Weber-Motos Racing), der in Schleiz zu Hause ist, vor ihm und im zweiten Lauf Marvin Siebdrath (Füsport RT Motorsports by SKM Kawasaki) hinter ihm.

Aller guten Dinge sind Drei: Das IDM Sidecar-Team Josef Sattler/Luca Schmidt (Team Bonovo action) vom Schleizer Dreieck nahm ebenso die maximal erreichbare Punktzahl aus Schleiz mit. Der Bayer und der Thüringer siegten vor der Haustür von Luca Schmidt, der aus dem nahen Zeulenroda kommt. „Unser Ziel war von Anfang an, sofort in Führung zu gehen und sie nicht mehr abzugeben“, sagte Luca Schmidt nach dem Rennen im Adolf RS F1-Gespann. Sichtlich gerührt und stolz auf seinen Beifahrer lobte Josef Sattler vor den Zuschauern den 18-Jährigen: „Es lief perfekt. Mit Luca kann man Weltmeister werden.“ Nach dem ersten Lauf standen Markus Schwegler/Ondrej Kopecky und Peter Kimeswenger/Kevin Kölsch mit auf dem Podest. Nach dem zweiten Rennen wurden sie von Michael Grabmüller/Nicolas Bidault und Schwegler/Kopecky umrahmt.

Zum Event auf dem Schleizer Dreieck gehörten auch die Rennen zum IDM Superstock 600 Cup, dem Twin Cup, dem Pro Superstock Cup und erstmals zum Yamaha R3 bLU cRU Cup. In der Nachwuchsklasse siegte mit Sarah Göpfert eine der beiden Damen im Fahrerfeld.