Das Netz ist gesponnen. "Spider"-Martin Vugrinec hat mehrere Jobs. Von seinen Qualitäten profitiert sogar schon die Konkurrenz - aber nur ohne Helm. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele, Ivica Vugrinec

Vom 11. bis 13. Juni 2021 gastiert die IDM in Most, also jetzt. Martin Vugrinec (ferQuest-UNIOR Racing) ist allerdings schon zwölf Tage in Tschechien. Zwei Tage davon waren Urlaub. Ansonsten hat der Kroate als Gesamt-Vierter der IDM Supersport 600 seine Yamaha R6 getestet, sich in Brünn als Instruktor auf der Rennstrecke ein paar Euro verdient und auch noch seinen Klassenkollegen unter die Arme gegriffen.

„Spider“-Martin grinst: „Ich bin fast immer freundlich, aber nur, wenn ich den Helm nicht aufhabe.“ Als sich vor einer Woche einige IDM-Fahrer auf der Strecke von Most zum Testen trafen, war der 22-Jährige auch dabei. Gabriel Noderer (Kawasaki Weber-Motos Racing) engagierte ihn als Fahrwerksmechaniker. Und weil das so gut klappte, ließ er sich vom Kroaten auch gleich noch die beste Linie auf dem Kurs zeigen. Und dieser wiederum meint: „Ich kann hier gewinnen und das ist der Plan.“

Nach den ersten beiden freien Trainings sind seine Hoffnungen durchaus berechtigt. Patrick Hobelsberger (Bonovo action by MGM Racing) ist momentan der schnellste Fahrer vor Ort mit einer Bestzeit von 1:37,596 min. Vugrinec folgt mit nur 0,218 Sekunden Rückstand.
Bevor er die ersten Meter auf der Piste machte, baute er am Vorabend um 23:00 Uhr aber erst noch die Gabel an der Yamaha von Bastian Ubl zusammen.