Im ersten Qualifying der IDM Sidecar-Klasse gaben das deutsche Gespann-Team Josef Sattler und Luca Schmidt den Ton an. Text: Rowena Hinzmann; Foto: Dino Eisele

Bei strahlendem Sonnenschein im tschechischen Most rollten im Rahmen der Internationalen Deutschen Meisterschaft (IDM) zum ersten Mal in dieser Saison auch die Sidecars wieder aus. Insgesamt 13 Gespanne kämpften im ersten Qualifying um die schnellste Rundenzeit.

Die absolute Bestzeit holten sich am Ende Josef Sattler und Luca Schmidt vom Team Bonovo Action. Mi,1:44,941 min und einem Vorsprung von 1,304 sec setzten sich die beiden Deutschen von ihrem Verfolgerteam Mike Roscher und Anna Burkard ab. Das deutsch-schweizerische Team hat eines der letzten beiden Fahrzeuge mit 1000 cm³ Hubraum im Feld und macht einen Gaststart.

Auf der dritten Position reihen sich Michael Grabmüller und Nicolas Bidault vom Team Polizeimotorsportverein Wels Sektion Motorsports ein. Der Österreicher und der Franzose verbuchten eine 1:47,846 min Rundenzeit, die eng war. Denn mit nur 0,256 sec Rückstand saßen den beiden Pilot Markus Schwegler und sein Beifahrer Ondrej Kopecky im Nacken und fuhren damit auf Rang vier.

Besonders interessant könnte es in dieser Saison um das Team Nils Köster/Wouter Zwiers werden. Für die beiden geht es in die Saison mit einem über den Winter komplett neu hochgezogenen Gespannfahrzeug, bei dem im Hintergrund der zweifache Weltmeister Rolf Steinhausen tatkräftig mitwirkte.

 

Ergebnis Q1 Sidecars
1. Josef Sattler/Luca Schmidt (DEU/DEU/600 cm³),  1:44.941 Min.
2. Mike Roscher (DEU)/Anna Burkard (CHE), 1000 cm³, +1:304 Sek.
3. Michael Grabmüller (AUT)/Nicolas Bidault (FRA), +2:906 Sek.
4. Markus Schwegler (DEU)/Ondrej Kopecky (CZE), +3:162 Sek.
5. Peter Kimeswenger (AUT)/Kevin Kölsch (DEU), +3,942 Sek.