Für Rookie Colin Velthuizen ist die Welt in Ordnung. Beim IDM-Auftakt hat er sogar Titelfavoriten hinter sich gelassen. Landet er zu Hause in Assen den nächsten Coup? Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Im vergangenen Jahr wurde Colin Velthuizen Gesamt-Dritter in der IDM Supersport 300. Jetzt ist er drauf und dran, sich als Rookie in der stark besetzten Supersport 600-Klasse vorne zu etablieren.

Mit seinen 17 Jahren hat der Newcomer in der IDM Supersport 600 alles richtig gemacht: Colin Velthuizen holte in den beiden Rennen in Oschersleben die Plätze acht und neun, ist drittbester Niederländer und Sechster in der Gesamtwertung.
Kurz vor dem ersten Rennen hatte es leicht zu regnen begonnen. In den ersten Runden hatte er zwei Schrecksunden zu überstehen, aber dann lief für den Niederländer alles nach Plan, vor allem blieb er auch auf dem Motorrad sitzen, als es wie aus Kannen vom Himmel schüttete. „Wir können uns definitiv nicht über zwei Top-Ten-Platzierungen an meinem ersten Rennwochenende auf der Yamaha R6 beschweren“, lacht der Junior vom Lentink Sports Racing Team.“ Bis zur nächsten IDM-Runde vom 11. bis 13. Juni im tschechischen Most bleibt Velthuizen nicht untätig. Zuvor geht er am 5. Juni beim ersten Event der Holländischen Meisterschaft in Assen an den Start.

Teamkollege Jeroen Hilster stürzte per Highsider, als im ersten Lauf der starke Regen einsetzte. Die Konsequenz: Bruch des rechten Handgelenks.