Jason Dupasquier. Text: Anke Wieczorek; Foto: Prüstel GP

Jason Dupasquier ist tot. Der Moto3-WM-Pilot aus der Schweiz verstarb am Sonntag, dem 30. Mai 2021, an den Verletzungen, die er sich am Tag zuvor bei seinem Sturz in der Schlussphase des Qualifyings beim Grand Prix von Mugello zugezogen hatte. Das Nachwuchstalent vom deutschen PrüstelGP Team wurde 19 Jahre alt.

Auch wenn er nie als permanenter Starter in der IDM eingeschrieben war, trifft uns der Tod von Jason Dupasquier hart. Wir durften ihn als Teilnehmer unserer begleitenden Cup-Klassen kennenlernen und Zeuge sein, wie er sich plötzlich zum neuen Shooting-Star einer Nation entwickelte.
Das IDM-Team übermittelt seiner Familie, den Angehörigen, Freunden und dem PrüstelGP-Team aufrichtiges Beileid.

Jason Dupasquier war 2021 endlich der internationale Durchbruch im Motorradrennsport gelungen. Nachdem er seine erste Moto3-WM-Saison enttäuschend ohne jegliche Punkte beendet hatte, fuhr er nun im Vorderfeld in der heiß umkämpften 250-ccm-Einzylinder-Viertakt-Klasse mit und lag vor dem GP von Italien auf dem zehnten WM-Rang. Damit übertraf der KTM-Pilot die Erwartungen seines Teams. Zugleich machte er den Fans aus der Schweiz Hoffnung auf eine erfolgreiche Zukunft im Motorradrennsport.

MotoGP-Pilot wollte Jason werden. Auf dem Weg dorthin hatte er auch schon Station im Red Bull MotoGP Rookies Cup, der CEV Moto3-Junior-WM sowie im ADAC Northern Europe Cup gemacht. Doch gerade jetzt, wo alles ans Laufen kam, steht die Welt um Jason Dupasquier still. Sein Tod macht fassungslos und traurig, doch wir werden Jason mit seinem strahlenden Lächeln in Erinnerung behalten. So, wie er sich am liebsten zeigte, wenn er glücklich war.