Auf der abgetrockneten Strecke ließ sich der zweifache IDM Superbike 1000-Meister nicht zwei Mal bitten: Sieg im zweiten Lauf des Tages und Übernahme der Tabellenspitze. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Das zweite IDM Superbike 1000-Rennen brachte die Wende. Der zweifache Meister Ilya Mikhalchik siegte überlegen auf der neuen M 1000 RR des Teams EGS-alpha-Van Zon-BMW. Gleichzeitig übernahm er die Tabellenführung.
Luca Grünwald (Kiefer Racing Team) wurde Zweiter vor Vladimir Leonov (Hertrampf MO Yamaha Racing).

Bis es zu diesem Ergebnis kam, dauerte es nicht zuletzt wegen der Startaufstellung nach dem Reverse-Verfahren bis zur letzten Kurve in der letzten Runde. Aus dem ersten Umlauf meldete sich Alessandro Polita (HRP-Honda) in Führung liegend zurück. Kurz danach kam Florian Alt (Wilbers-BMW-Racing) ins Trudeln. Valentin Debise (Kawasaki Weber-Motos Racing) blieb deshalb nur ein Umweg durchs Kiesbett. Es war das erste Mal an diesem Wochenende, dass es im Rennen für Debise nicht so berühmt lief. Der Franzose startet auch in der IDM Supersport 600 und hatte dort kurz vor dem zweiten Superbike-Rennen einen Doppelsieg klargemacht.

Auftaktsieger Marc Moser (Bonovo Action by MGM Racing) wie auch Florian Alt stürzten. Für Alt, der zu den Titelfavoriten gehört, war es der Abschluss eines ganz bitteren Sonntags. Im ersten Lauf am Vormittag hatte er auch nur drei Punkte geholt. Und bei der nächsten Veranstaltung im tschechischen Most wird der Nümbrechter fehlen, weil er eine Verpflichtung in der Langstrecken-Weltmeisterschaft hat.
Für Marc Moser mag der Sturz zwar auch ärgerlich sein, dennoch kann der Dieburger erhobenen Hauptes aus Oschersleben abreisen. Sein Sieg im ersten Rennen war eine Wucht.

Zur Halbzeit des zweiten Laufes war mit Ilya Mikhalchik wieder einer der großen Titelfavoriten in Führung gegangen. Im ersten Rennen war er mit Regenreifen ausgerüstet Neunter geworden. Leonov und Grünwald hielten den Anschluss, bevor eine Lücke zum Verfolgerfeld klaffte, das von Bastien Mackels (SWPN) angeführt wurde.

Mikhalchik schien das Rennen zunehmend zu kontrollieren, während sich der Zweikampf zwischen Leonov und Grünwald zuspitzte.
Mikhalchik war schon im Ziel, als es 8,5 Sekunden hinter ihm endgültig zur Sache ging. Grünwald schnappte sich den Russen komplett im Drift in der letzten Kurve. Die IDM Superbike 1000-Premiere des ehemaligen WM-Teams von Jochen Kiefer war damit geglückt. „In der Schikane auf der anderen Seite war Vladimir schneller als ich und dann sind mir noch ein paar Fehler passiert. Mir blieb also nur die letzte Schikane, um vorbeizukommen“, berichtete Grünwald.

Auch Leonovs Miene hatte sich deutlich aufgehellt. Am Samstag nach dem Qualifying war er mehr als sauer gewesen. Aufgrund der Elektronikprobleme an der Yamaha hatte es nämlich nur für den 14. Startplatz gereicht. Zum Glück kam es so, wie es Teamchef Denis Hertrampf erhofft hatte: „Wenn wir das Problem in den Griff bekommen, hackt Vladimir durchs ganze Feld.“ Eine starke Vorstellung zeigte auch Team-Junior Max Schmidt. Der erst 18-jährige Vize des Pro Superstock-Cups von 2020 pflügte vom 20. Startplatz auf P12.

Die Gesamtwertung in der IDM Superbike 1000 führt nach den zwei Rennen in Oschersleben Mikhalchik (34 Punkte) vor Schmitter (31), Mackels (29), Leonov (26) und Moser (25) an.

Ergebnis IDM SBK 1000, 2. Lauf

1. Ilya MIKHALCHIK (UKR/BMW)
2. Luca GRÜNWALD (D/BMW)
3. Vladimir LEONOV (RUS/Yamaha)
4. Bastien MACKELS (B/Yamaha)
5. Dominic SCHMITTER (CH/Yamaha)
6. Alessandro POLITA (I/Honda)
7. Valentin DEBISE (F/Kawasaki)
8. Julian PUFFE (D/BMW)
9. Kamil KRZEMIEN (PL/BMW)
10. Pepijn BIJSTERBOSCH (NL/BMW)