Terminkollision mit Folgen. Florian Alt gilt als einer der IDM-Titelfavoriten, ist aber auch Teil der weiteren Zukunftsplanung des Wilbers-BMW-Racing-Teams. Text: Anke Wieczorek; Foto: Wilbers-BMW-Racing-Team

In zwei Wochen startet die Internationale Motorradmeisterschaft in Oschersleben in die Saison 2021. Das ist auch der Termin, an dem Florian Alt vom Wilbers-BMW-Racing-Team in den Titelkampf in der IDM Superbike 1000 zieht. Jeder einzelne Meisterschaftspunkt ist für Alt wichtig. Trotzdem wird der 24-jährige schon bei der darauf folgenden Veranstaltung im tschechischen Most fehlen und nimmt stattdessen am 24h-Rennen von Le Mans teil. Hintergrund ist ein Zukunfts-Deal in der Endurance-Weltmeisterschaft.

Durch die Terminkollision des kürzlich verschobenen Le Mans-Events mit der IDM in Most ist das Wilbers-BMW-Racing-Team in die Zwickmühle geraten. Der zur Langstrecken-Weltmeisterschaft zählende Klassiker wird ebenfalls am dritten Juni-Wochenende ausgetragen.
Florian Alt ist für beide Serien gesetzt. Wo aber soll er nun fahren? Teamchef Benny Wilbers hat dafür eine pragmatische Lösung gefunden. Er sagt: „Hinter der Veranstaltung in Most steht ein großes Fragezeichen. Tschechien ist momentan als Risikogebiet eingestuft und es besteht eine Reisewarnung. Le Mans ist als Zielort für uns die sicherere Variante und Florian Alt wird in Frankreich starten.“

Wilbers hat sich vor der Entscheidung mit Werner Daemen, dem Teamchef des EGS-alpha-Van Zon-BMW-Teams, verständigt. Auch der Belgier wird mit Ilya Mikhalchik seinen IDM Superbike-Titelkandidaten in den 24h-Kampf schicken. Wilbers und Daemen planen für die Zukunft eine engere Zusammenarbeit in der Endurance-WM. An den Details wird bereits gefeilt.

„Natürlich riskieren wir mit dem Deal unsere Titelchancen im IDM-Titelkampf“, weiß Wilbers, „und es tut uns auch für die Konkurrenz leid, in Most zwei Spitzenfahrer aus der Königsklasse zu nehmen, aber als Teams fehlen wir nicht völlig. Für Wilbers-BMW-Racing wird auf jeden Fall Nachwuchsmann Marco Fetz am Start sein. Sollte die Veranstaltung in Tschechien wegen der COVID-19-Situation abgesagt werden, löst sich alles in Luft auf. Ansonsten kämpfen Alt und Mikhalchik später unter gleichen Bedingungen weiter um die IDM Superbike 1000-Krone.“