Andreas Kofler sucht die Herausforderung in der IDM Supersport 600. Sein Vater Klaus ist die Stütze im Hintergrund. Text: Anke Wieczorek; Foto: Motorsport Kofler

Seine neue Hausfarbe ist „Grün“. Der erst 16-jährige Österreicher Andreas Kofler steht im Kawasaki Schnock Team Motorex vor seiner ersten Saison in der IDM Supersport 600. Über 30 Fahrer kämpfen im Feld. Der ZX-6R-Pilot aus Attnang-Puchheim ist gespannt, was ihn bei der Premiere am kommenden Wochenende beim Saisonauftakt in Oschersleben erwartet.

Seit seinem Karrierestart im Jahr 2008 hat Kofler den ADAC Junior Cup bestritten, ist im European Talent angerollt und er hat in der Superstock 600-Klasse gekämpft, die innerhalb der Moto2-EM im Rahmen der spanischen FIM CEV Repsol-Serie ausgetragen wird. Zwei dritte Plätze im Motorland Aragón waren die Highlights des letzten Jahres.

Kofler weiß, worauf er sich in der IDM Supersport 600 einstellen muss: „Das Niveau ist richtig hoch. Es ist ein spannender Mix, denn viele der Fahrer sind aus den verschiedensten Klassen in die Supersport gewechselt. Es befinden sich sogar WM-Starter im Feld.“ Nach ein paar Testtagen in Spanien nutzte er zuletzt die Rennstrecken in Hockenheim und den Red Bull Ring für einige Testrunden vor dem Saisonstart.

„Es sind viele Kleinigkeiten und vor allem auch die Erfahrung, die entscheidend werden, um das Motorrad perfekt für die verschiedenen Strecken abzustimmen“, erklärte Kofler, der sich freut, dass die Teamsprache Deutsch ist: „Auch das ist etwas komplett Neues für mich.“

Vor vier Jahren gastierte er zuletzt mit dem ADAC Junior Cup in der Motorsport Arena Oschersleben. Das erste Rennen beendete er als Siebter, das zweite als Neunter.