Kawasaki Deutschland und das Weber-Motos Racing Team hoffen auf ein Feuerwerk mit der französischen Neuverpflichtung Valentin Debise. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Emil Weber hat seinen IDM-Fahrer Valentin Debise in diesem Jahr noch nicht persönlich getroffen, doch er sagt jetzt schon, der Franzose sei “brandschnell.” Der Grund: In der Französischen Meisterschaft hat er mittlerweile sieben von acht Rennen gewonnen, unter anderem mit der Supersport 600-Kawasaki aus der IDM. Emil Weber, der Kopf des Teams Kawasaki Weber-Motos Racing, hat sich im Hinblick auf seine 29-jährige Fahrerverpflichtung auf einige Enthüllungen eingelassen.

In der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft wird Debise in zwei Klassen antreten: Superbike 1000 und Supersport 600, wobei die Königsklasse eindeutig Priorität hat.
Genauso sieht es in der Französischen Meisterschaft aus. Dort landete er zum Auftakt jeweils einen Doppelsieg. Zuletzt in Nogaro gewann er “nur” drei Mal, im ersten Supersport-Lauf wurde er Zweiter.
“Zu Hause startet Valentin bei den Superbikes für sein französisches Kawasaki Twist Ring Racing Team, das ein eigenes Motorrad hat. Aber bei den 600-ern nimmt er die IDM-Maschine und fährt auch schon für unser Kawasaki Weber-Motos Racing Team”, legt Emil Weber die Verhältnisse dar. “In Le Mans hatte er noch das Ersatzmotorrad mit, vor einer Woche in Nogaro das geplante Einsatzfahrzeug. Es ist dabei sehr hilfreich, dass unser Rennmechaniker Francois Brucker überall dabei ist.” Brucker kennt die Motorräder in- und auswändig.

Wenn die ersten IDM-Rennen vom 21. bis 23. Mai in Oschersleben ausgetragen werden, betritt Debise Neuland. Er kennt die Strecke nicht. Das gibt Weber keinen Anlass für Bedenken: “Er wird wegen des Doppelstarts mehr Trainingskilometer haben als die anderen Fahrer.”
Das nagelneue Superbike für 2021 steht bei Weber in der Schweiz und ist fast fertig. Zum Vorjahr gibt es Unterschiede in der Elektronik. “Wir waren damit noch nicht testen. Vielleicht kriegen wir das vorher noch hin, aber es sieht eher nach einem Einsatz des 2020er-Motorrads aus. Das ist eine sicher Bank.” Debise wurde damit bei seinem IDM-Einstand in Hockenheim 2020 auf Anhieb Dritter.

Weber schätzt die IDM Superbike 1000 als extrem hochkarätig ein und rechnet damit, “dass es einen Durchmarsch wie in der Französischen Meisterschaft für Valentin nicht geben wird.” Dass der Franzose mit der ZX-10RR das Zeug dazu hat, vone mitzumischen ist bekannt, aber Weber weiß auch: “Nicht nur wir, sondern auch andere wollen aufs Podest.” In der IDM Superbike 1000 ist das nicht einfach. Was Weber zuversichtlich stimmt, ist die Tatsache, dass Debise ständig auf Kawasaki unterwegs ist. “Er ist im Renntrimm und bereit, wenn er zu uns in die IDM kommt.”