Die Ampeln auf dem Lausitzring stehen auf Rot. Der IDM-Veranstalter musste aufgrund der Corona-Situation die Bremse ziehen und den geplanten IDM-Auftakttermin absagen. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Steigende Corona-Infektionszahlen und die unübersichtliche Entwicklung der Pandemielage haben die IDM-Organisatoren jetzt dazu veranlasst, den geplanten IDM-Saisonstart auf dem Lausitzring abzusagen.

Vom 30. April bis zum 2. Mai 2021 hätte auf der Motorsport-Anlage in der Niederlausitz der Auftakt der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) 2021 stattfinden sollen. „Wir haben lange gekämpft, um die Rennen wie geplant durchführen zu können. Aber wir brauchen Sicherheit für alle Beteiligten, um solch ein Event zu realisieren. Das betrifft die Organisatoren, die Partner, Teams und Fahrer. Diese Sicherheiten fehlten uns sowohl in Form von behördlichen Zusagen als auch dem Sicherstellen der nötigen medizinischen Versorgung in der Region. Dadurch hätten wir ein unkalkulierbares Risiko eingehen müssen. Dies können wir aufgrund unserer Verantwortung gegenüber allen Beteiligten und dem Respekt gegenüber der Pandemiesituation nicht tun. Zusätzlich lassen die aktuellen nationalen und internationalen Beschränkungen einen geregelten und fairen Ablauf der Meisterschaftsläufe nicht zu. Folglich mussten wir zwei Wochen vor dem angesetzten IDM-Auftakt diese Entscheidung treffen“, erklärt Serienmanager Normann Broy die Absage.

Die IDM hat sich in den letzten fünf Jahren wieder zu einem Highlight im Motorradstraßenrennsport entwickelt. Allein in der Königsklasse IDM Superbike 1000 haben sich in diesem Jahr Fahrer aus zehn Ländern angemeldet. Der Zulauf ist trotz der wenigen Rennen, die in der vergangenen Saison stattfanden, ungebrochen. Die IDM-Organisatoren setzten trotz der Corona-Krise als einer der wenigen Veranstalter bereits 2020 alle Hebel in Bewegung, um wenigstens eine kurze und kompakte Saison zu realisieren.

„Das Coronavirus hat uns jetzt einen Strich durch den Saisonauftakt 2021 gemacht“, bemerkt Broy, „aber das wird uns nicht daran hindern, wie schon im Vorjahr Lösungen für eine erfolgreiche Saison zu finden.“