Drei Kawasaki-Fahrer aus zwei Nationen mit einem Ziel: Punkte holen. Das sind Andreas Kofler (#19), Sandro Furter (#42) und Severin Bingisser (#33). Text: Anke Wieczorek; Foto: Motorsport Kofler

Andreas Kofler, Sandro Furter und Severin Bingisser holten sich in der Osterwoche den letzten Feinschliff für den IDM-Start, der vom 30. April bis zum 2. Mai 2021 auf dem Lausitzring stattfindet. Die drei Jungs vom Kawasaki Schnock Team Motorex trainierten in Valencia und Barcelona, um mit der ZX-6R in Form zu kommen.

„Es war eine tolle Woche in Spanien. Wir konnten viel probieren und ich selbst verbrachte extrem viel Zeit auf der Strecke“, berichtet Andreas Kofler. Der 16-jährige Österreicher aus Attnang-Puchheim erzählt weiter: „Ich hatte sofort ein gutes Gefühl für das Motorrad. In Valencia war ich sofort schneller als im vergangenen Jahr.“ Dass im ganzen Team deutsch gesprochen wird, erleichtere auch die Kommunikation, ließ Kofler durchblicken. Seine Teamkollegen Sandro Furter und Severin Bingisser stammen wie auch Technikchef Roman Raschle aus der Schweiz. „Es ist einfach viel gelöster, wenn du über alle Dinge in deiner eigenen Sprache kommunizieren kannst.“

Kofler weiß, dass er IDM Supersport 600 auf starke Konkurrenz treffen wird. Bald wird er wissen, wo er steht. Im vergangenen Jahr nahm er in der Klasse Superstock 600, die im Rahmen der Moto2-Europameisterschaft in Spanien und Portugal ausgetragen wird, teil. Im Motorland Aragón holte er einen Punkt. Zuvor hatte er den European Talent Cup bestritten.
Sandro Furter und Severin Bingisser fuhren 2020 bereits für das Kawasaki Schnock Team Motorex in der IDM. Furter eroberte 13 und Bingisser vier Meisterschaftspunkte.