Nichts geht momentan im Honda-Team. Der Grund: Corona. Alex Polita ist sich sicher, dass am Ende trotzdem wieder die Sonne scheint. Text: Anke Wieczorek; Fotos: IDM

Es waren Testfahrten geplant, doch momentan liegen im Honda-Team von Jens Holzhauer alle Aktivitäten auf Eis. IDM Superbike 1000-Pilot Alessandro Polita befindet sich nach seinem positiven Corona-Test seit zwei Wochen in häuslicher Quarantäne. Teamchef Holzhauer kämpft seit einer Woche gegen das Virus an und liegt im Bett. Zwei Motorradmechaniker aus seiner Firma sind ebenfalls erkrankt.

“Auch nach zwei Wochen bin ich immer noch positiv. Ich habe aber keine Symptome oder anderweitige Probleme“, berichtet Alex Polita. Es ist die Einsamkeit, die den Italiener belastet. Er ist momentan bei seinen Eltern eingezogen, um seine Familie zu schützen. Das sind seine Lebensgefährtin und die gemeinsame Tochter Ida. Im Elternhaus gelingt die Isolation besser, obwohl es auch dort schon anstrengend genug ist, sich ohne Kontakt ein Glas Wasser zu holen oder den Weg zur Toilette zu absolvieren. “Die Tage sind lang, trotz der Videoanrufe mit meiner Tochter und Freunden“, klagt Polita. „Ich bin viel in den sozialen Netzwerken unterwegs, schaue Filme und Fernsehserien.“ Politas Vater ist übrigens ebenfalls an Corona erkrankt und bekommt Sauerstoff zugeführt. Seine Mutter wurde negativ getestet.

Dass sich die Testfahrten mit der Honda CBR 1000 RR-R in der Vorbereitung auf die kommende IDM Superbike 1000-Saison verzögern, lässt sich aufgrund der Erkrankung nicht vermeiden, aber Polita sieht vorwärts und meint: „Es kommen wieder bessere Tage.“

Teamchef Jens Holzhauer kann auch nur darauf hoffen. Den Honda-Händler aus Wittenberge hat es schwerer erwischt und er ist nach ersten Schätzungen an der britischen Variante des COVID 19-Virus erkrankt. Er liegt seit einer Woche im Bett und leidet unter anderem an Reizhusten. Holzhauer wie auch Polita sind unabhängig voneinander erkrankt. Beide haben sich seit Wochen nicht gesehen.