Mit der Bezeichnung "M32" feilt Max Enderlein schon lang an einer eigenen Marke. Der Traum vom eigenen Team zusammen mit Jan-Ole Jähnig hat schon geklappt. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Es war längst ein offenes Geheimnis, doch nun ist es hochoffiziell. Max Enderlein und Jan-Ole Jähnig treten 2021 im gemeinsamen M32 Racing Team in der IDM Supersport 600 an.

Ab sofort sind sie selbst die Chefs. Max Enderlein, IDM Supersport 600-Titelgewinner von 2018 und 2019, sowie Jan-Ole Jähnig, IDM Superstock 600-Vize von 2020, haben ihr eigenes Team gegründet. Beide Fahrer traten zuletzt mehrere Jahre mit der Unterstützung des sächsischen Freudenberg Teams an. Enderlein bestritt zahlreiche Supersport 600-Rennen für die Mannschaft und holte mit ihr auch beide IDM-Titel. Jähnig wiederum schaffte mit den Sprung in die Supersport 300-Weltmeisterschaft und wurde nach deren Absage in der IDM Superstock 600 weiter beschäftigt.

Mit der Gründung des eigenen Teams verwirklichten die beiden Freunde einen langgehegten Traum. Die Zeit war reif für eine Veränderung. Was jedoch bleibt: die Yamaha YZF-R6, mit der nun beide Fahrer in der IDM Supersport 600 um Punkte fahren, und die langjährigen Sponsoren und Partner.

„Klar, das ist eine neue Herausforderung“, weiß der 24-jährige Enderlein, „aber freue mich riesig auf die neue Saison. Jan-Ole ist ein toller Teamkollege und guter Kumpel. Ich denke, es wird eine großartige und spannende Saison, denn die Meisterschaft ist meines Erachtens sehr gut und hochkarätig besetzt. Es wird wahrscheinlich auch 2021 wieder nicht langweilig an der Spitze des Feldes werden.“

Jähnig glaubt, vom zweifachen Meister auch lernen zu können. Und der Thüringer, der in zwei Wochen 20 Jahre wird, fügt hinzu: „Positiv an der Konstellation ist zudem, dass Max und ich auch abseits der Strecke viel zusammen machen. Wir sind zum Beispiel häufig beim Motocross-Training mit Toni Finsterbusch und Julian Puffe.“