"The animal" ist zurück in der IDM Supersport 300. Gelingt ihm auf der Kawasaki Ninja 400 das nächste Meisterstück? Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele

Zurück zu den Wurzeln des Erfolgs. Nach einer kurzen Saison mit jeder Menge Hindernissen, wechselt Angelo Licciardi von den 600er-Supersportlern zurück in die IDM Supersport 300. Hier wurde er 2019 auf Kawasaki Meister und hier will er neuen Anlauf für den Weg nach oben nehmen.

Über die vergangene Saison mag der Belgier mit italienischen Wurzeln nicht viel sagen. Zehn Punkte in acht Rennen sprechen eine eigene Sprache. „Es lief nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich fühlte mich auf dem Motorrad nie besonders wohl.“

Licciardi weiß, was von ihm erwartet wird, wenn er jetzt mit der Kawasaki Ninja 400 an der Seite des Teams MotoLife Racing zurück ins 300er-Revier wechselt. „Der Kampf um den Titel“, freut sich Licciardi jetzt schon. „Im März werden wir ein paar Tage in Aragon und Valencia testen.“ Mit seinem neuen Teamchef Andreas Köder, für den die Nachwuchsklasse Neuland ist, hat der 24-Jährige zuerst über WhatsApp kommuniziert, dann wurden die Pläne für 2021 immer konkreter. Und jetzt ist alles im Kasten.

Ob Licciardi die gleiche Erfolgsserie wie im Jahr 2019 nochmals gelingt? Damals punktete „The animal“ als einziger Fahrer in der IDM Supersport 300 in allen Rennen. Er gewann drei Läufe, wurde dreimal Zweiter und auch dreimal Dritter. Während der Corona-Zeit hat Licciardi sein Training sogar intensiviert und wird von einem Personal Trainer betreut.
Zwei Teamkollegen wird der Belgier haben: Ian Dublin und Sandro Wagner. Sie starten aber in der Klasse Supersport 600.