In der vergangenen Saison tauchte Kevin Wahr als Gastfahrer auf. 2021 könnte er zum Wiederholungstäter werden. Oder geht da vielleicht doch noch mehr? Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele

Die IDM-Einschreibungen haben begonnen. Ob Kevin Wahr das Formular ausfüllt, steht in Frage. Obwohl der 31-jährige Yamaha-Gastfahrer beim Hockenheim-Finale 2020 beide Rennen in der IDM Supersport 600 gewann, gibt es nur eine geringe Chance.

Dem Chef des niederländischen MVR-Teams, mit dem er zuletzt am Start war, hat er bereits reinen Wein eingeschenkt. „Ich habe Mart van Roj gesagt, er soll lieber ohne mich planen“, erzählt Kevin Wahr. Dabei hatte der Yamaha-Fahrer aus Nagold noch im September 2020 praktisch aus dem Stand heraus einen Doppelsieg in der IDM Supersport 600 gefeiert und sich damit in Hockenheim nach längerer Abstinenz überzeugend zurückgemeldet. Trotzdem ist Wahr am Grübeln: „Ich weiß nicht, ob ich eine ganze Saison hinbekomme und auch will. Es gibt ein zeitliches Problem. Ich arbeite in unserem Familienunternehmen und habe selbst eine Familie. Meine Tochter ist neun Monate alt. Wenn ich Freizeit habe, gibt es andere Dinge als die Investition in den Rennsport.“

Ein Hauch von Unentschlossenheit klingt dennoch hindurch. Der Supersport 600-Meister von 2013 gesteht zähneknirschend: „Völlig ad acta ist das Thema nicht, aber eine komplette Saison zu fahren, ist unrealistisch.“