Lennox Lehmann (#28) steht vorläufig als Gewinner der 300er-Nachwuchsklasse fest, nachdem Rick Dunnik (#37) die entscheidenden Punkte aberkannt wurden. Text: Dirk Johae; Foto: Dino Eisele/IDM 2020

Beim IDM-Finale in Hockenheim Ende September verlor Supersport 300-Fahrer Rick Dunnik die 16 Zähler für seinen dritten Platz durch einen Verstoß gegen das technische Reglement der Meisterschaft. An seiner Yamaha hatten die Technischen Kommissare nach dem letzten Saisonlauf einen nicht erlaubten Bremsdrucksensor festgestellt. Dieser an der Hinterradbremse montierte Sensor fiel bei der regulären Nachuntersuchung im Parc Fermé direkt nach dem Rennen auf, nicht durch den Protest eines Mitbewerbers.
Die Sportkommissare nahmen Dunnik nach der Meldung der Technischen Kommissare aus der Wertung. Damit wäre Lennox Lehmann Meister in der IDM-Nachwuchsklasse. Doch Rick Dunnik und sein Vater Harm als Teamchef legten Berufung gegen die Entscheidung ein. Somit liegt die Entscheidung jetzt beim DMSB-Sportgericht in Frankfurt am Main.

Dort steht noch eine weitere Entscheidung an. Sie beeinflusst die Titelentscheidung in der IDM Superstock 600. Am Motorrad von Jan-Ole Jähnig wurde ebenfalls in Hockenheim direkt nach dem ersten Rennen beim Wiegen ein fehlender Aufkleber für die Pirelli-Einheitsreifen festgestellt. Daraufhin wurde Jähnig, der den Lauf gewonnen hatte, nach der Entscheidung der Sportkommissare aus der Wertung genommen. Davon profitierte Paul Fröde, der daraufhin zum Meister der IDM Superstock 600 gekürt wurde. Aber auch Jähnig ging gegen die Entscheidung in Berufung.

Die Termine für die Verhandlungen vor dem DMSB-Sportgericht stehen noch nicht fest.