Letzte Ausfahrt Estoril: Jonas Folger darf sich ein zweites Mal für den Aufstieg in die WorldSBK-Szene empfehlen. Text: Anke Wieczorek; Foto: Bonovo action powered by MGM Racing

Jonas Folger, IDM Superbike 1000-Champion von 2020, will den Sprung in die Superbike-Weltmeisterschaft schaffen. Der Bayer macht sich momentan bereit für den nächsten Gaststart in der Serie vom 16. bis 18. Oktober 2020. An diesem Termin findet das WorldSBK-Finale im portugiesischen Estoril statt.

Seine IDM-Bilanz ist beeindruckend. Die kurze Saison umfasste nur acht Rennen, aber Folger gewann sie alle souverän. Auch das Debüt des 27-Jährigen im September in der Superbike-WM konnte sich sehen lassen: Platz 12 und 11 in den beiden Hauptrennen von Barcelona auf einer ihm unbekannten Maschine. Die WM-Yamaha unterscheidet sich doch erheblich vom IDM Superbike.
Nun also folgt der nächste Anlauf. Folger würde am liebsten mit dem Team Bonovo action by MGM Racing in die WM aufsteigen, doch das würde nicht uneingeschränkt funktionieren. Laut Teamchef Michael Galinski wäre die Teilnahme an den europäischen Rennen denkbar, darüber hinaus fehlen die Mittel.

Folger versucht sich in Estoril mit einem Top-Ergebnis für einen dauerhaften Platz in der Serie zu empfehlen. Der Bayer weiß, wer ihm den Rücken stärkt und sagt: „Ich danke Jürgen Röder von Bonovo Action für alles, was er in diesem Jahr für uns und im Besonderen für mich getan hat. Er war auch die treibende Kraft, dass diese zweite Wildcard zustande gekommen ist. Ich freue mich schon auf Estoril. Die Strecke kenne ich aus meinen Anfangsjahren in der 125 ccm-Weltmeisterschaft. Jetzt bin ich gespannt, ob sich seit damals etwas geändert hat und wie sie sich mit dem Superbike fahren lässt. Wir wollen uns gegenüber dem Barcelona-Trip steigern und wenn alles gut geht, ein paar Positionen weiter vorne landen.“