Er kann es nicht lassen. Kevin Wahr ist beim IDM-Finale in Hockenheim als Gastfahrer am Start. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele/IDM 2020

Es bleibt bei einem Einsatz in diesem Jahr. Eigentlich hatte Kevin Wahr mit einer kompletten IDM Supersport 600-Saison kalkuliert, doch COVID-19 und die damit verbundenen Absagen der Rennen machten die Pläne des Meisters von 2013 zunichte.

Es folgten noch mehr Gründe, um den Plan nicht mehr zu verfolgen. Der schönste heißt Marlene und ist jetzt fast ein halbes Jahr jung. Der 31-jährige Kevin Wahr ist im Frühjahr zum ersten Mal Vater geworden. Außerdem konnte er sich als Prokurist im Familienunternehmen kaum vor Arbeit retten. Die Firma liefert Heizöl, Pellets, Erdgas, Strom, Kraft- und Schmierstoffe an ihre Kunden.

Als die IDM-Runde in Hockenheim plötzlich real wurde, juckte es den Yamaha-Fahrer aus Calw aber doch gewaltig in den Fingern. Der Start beim Heimrennen musste sein. Wahr geht für das niederländische mvr-Team als Gastfahrer an den Start. „Ein Platz in den Top Ten wäre wünschenswert“, meint er und fügt hinzu, „obwohl ich eigentlich nicht nur Zehnter werden möchte. Dann könnte ich mir vorstellen, 2021 vielleicht doch wieder eine komplette Saison zu fahren.“ Wahr hat vor seinem Start einen Tag auf dem Hockenheimring trainiert. „Es hat sich gut angefühlt.“