Ein Neuling in der Topklasse und im ersten freien Training gleich auf dem 16. Platz: Bálint Kovács aus Gyorsasági aus Ungarn. Text: Anke Wieczorek, Foto: Team

Als Bastien Mackels auf dem Lausitzring stürzte und eine Handgelenksverletzung erlitt, war sein Technikchef Sepp Buchner schwer niedergeschlagen, sprach von Rücktritt. Buchner hatte 2016 mit einer Mini-Crew Marvin Fritz zum Superbike 1000-Meister geschraubt. Auch bei Mackels stellten sich langsam Erfolge ein bis zu dem herben Rückschlag, der alle schwer getroffen hat.

Andreas Steidele hat inzwischen die Fäden als Manager des Teams Bayer-Bikerbox powered by Yamaichi Electronics übernommen und die nächsten Schritte in der Basis im oberbayrischen Feichten eingeleitet. Der Platz von Mackels bleibt in Hockenheim nicht leer. Bálint Kovács wurde vom 25. bis 27. September 2020 als Ersatzfahrer engagiert. Der 19-jährige Ungar ist kein Unbekannter: Er gewann 2019 den Suzuki GSX-R Cup, der im Rahmen der IDM ausgetragen wurde. Seitdem war er hauptsächlich auf einer Yamaha YZF R1 im Alpe-Adria-Cup unterwegs. Dort führt er die Wertung an.

“Mein Anliegen war es, unser Yamaha-Superbike noch einmal nutzen zu wollen“, erklärt Steidele die Verpflichtung. „Daher wollen wir in Hockenheim einem jungen Fahrer diese Chance geben. Mein Freund, der ehemalige Superbike-WM-Fahrer Gabor Rizmayer, hat uns Bálint Kovács empfohlen. Wir hoffen auf einen schönen Saisonabschluss, auch wenn sich Bálint erst an das Motorrad gewöhnen muss. Unser Technikchef Sepp Buchner nimmt sich hoffentlich nur vorrübergehend eine Auszeit vom Rennsport. Er hat sich nicht nur um die technische Seite gekümmert, sondern auch den operativen Betrieb an der Rennstrecke geleitet.”