Rick Dunnik (#37) ist der neue Führende in der IDM Supersport 300 und hat vor dem Finale 15 Punkte Vorsprung. Text: Dirk Johae; Fotos Dino Eisele/IDM 2020

Rick Dunnik (18, NL, Zuwi HD-Racing) auf Yamaha ist der große Gewinner des Lausitzring-Wochenendes. Mit seinem souveränen Sieg im zweiten Rennen übernimmt der 18 Jahre alte Holländer die Führung in der Nachwuchsklasse. Zum Finale in Hockenheim reist der Vizemeister des Vorjahres mit 15 Punkten Vorsprung. „Ich habe einen sehr guten Start erwischt, aber in der ersten Runde habe ich kurz die Führung abgegeben“, schildert der Trainingsschnellste Dunnik die Startphase.
In der sechsten Runde kann sich Dunnik von der dichten Verfolgergruppe mit anfangs neun Fahrern absetzen. Der Yamaha-Fahrer kann seine Führung immer weiter ausbauen. Bei der Flucht nach vorn profitiert er auch vom erneuten Sturzpech des Australiers Harry Khouri (16, AUS, Benjan Racing Team) auf Kawasaki. Der an zweiter Stelle liegende Khouri rutschte bei der Verfolgung des Spitzenreiters ins Kiesbett und scheidet aus.

Rick Dunnik

Damit hat der Fahrer des letztjährigen Meisterteams in dieser Saison zwar zwei IDM-Rennen gewonnen, musste aber auch drei Ausfälle nach Stürzen hinnehmen. In der Zwischenwertung ist er an diesem Wochenende von der Spitze auf den sechsten Platz abgerutscht. In seiner Heimat hat er alle drei Saisonrennen der Supersport 300 gewonnen. Aber in der IDM klebt Khouri das Pech am Stiefel.
Hinter Dunnik, dem fünften Sieger der IDM-Nachwuchsklasse in dieser Saison, entwickelt sich in der Schlussphase ein packendes Duell zwischen Junior-WM-Pilot Dirk Geiger (18, Mannheim), Lennox Lehmann (14, Dresden), Gaststarter Chris Stange (22, Heidenau, alle Freudenberg WorldSSP Academy) und Colin Velthuizen (16, NL, RT Motorsports by SKM-Kawasaki). Im Windschattenduell setzt sich Geiger mit nur 0,115 Sekunden Vorsprung gegen Velthuizen durch. „Ich habe meine Chance im Windschatten auf dem Weg zur Ziellinie genutzt“, schildert der Holländer die letzten Meter.

Hinter ihm krönt Lennox Lehmann sein starkes Wochenende mit dem vierten Platz. Der letztjährige Sieger des ADAC Junior Cups hat sich jetzt auf den fünften Platz in der IDM Supersport 300 vorgearbeitet und ist damit punktbester Neuling. Der 14-jährige Sachse behält im Fotofinish die Oberhand gegen seinen Teamkollegen Chris Stange, der mit dem Freudenberg-Team eigentlich in der Supersport-300-WM unterwegs ist.
In der Schlussphase kann der Sachsenring-Sieger Marvin Siebdrath (16, Wildenfels, RT Motorsports by SKM-Kawasaki) Petr Svoboda (17, TCH, WRP Wepol Racing) auf Yamaha noch auf den siebten Platz verweisen. Dahinter kommt Melvin van der Voort (15, NL, Team SWPN) auf Yamaha ins Ziel, er liegt auf dem dritten Platz vor Luca de Vleeschauwer (18, B, RT Motorsports by SKM-Kawasaki). Beim Belgier liegen auf dem Lausitzring Licht und Schatten ganz dicht beieinander. Einen Tag nach seinem ersten IDM-Sieg und der Meisterschaftsführung lässt de Vleeschauwer mit einem Sturz wertvolle Punkte auf der Strecke in der Niederlausitz liegen.

IDM Supersport 300 Sachsenring, 2. Rennen

Ergebnis
Distanz: 11 Runden (4,225 Kilometer) = 46,48 km
1. Rick Dunnik (NL, Zuwi HD-Racing), Yamaha, in 20:53,276 Min (133,255 km/h)
2. Dirk Geiger (Mannheim, Freudenberg SMC WorldSSP Academy) + 4,246 Sek.
3. Colin Velthuizen (NL, RT-Motorsports by SKM-Kawasaki), Kawasaki, + 4,361 Sek.

4. Lennox Lehmann (Dresden, Freudenberg SMC WorldSSP Academy), KTM, + 4,400 Sek.
5. Chris Stange (Heidenau, Freudenberg SMC World SSP Academy), KTM, + 4,410 Sek.
6. Marvin Siebdrath (Wildenfels, RT Motorsports by SKM-Kawasaki), Kawasaki, + 6,359 Sek.

Schnellste Runde: Dunnik in 1:52,866 Min. (134,762 km/h)