Sparsam und trotzdem schnell: Markus Schlosser ist in Bestform. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele/IDM 2020

Der achtfache Sidecar-Weltmeister und IDM-Titelverteidiger Tim Reeves startet von der zweiten Position aus in die beiden Rennen auf dem Lausitzring. Markus Schlosser ließ sich die provisorische Pole aus dem ersten Qualifying nicht mehr streitig machen. Zwar legte Reeves im zweiten Qualifying kurzfristig eine schnellere Runde hin, aber Schlosser konterte sofort. Fünf Minuten vor dem Ende der Session stellte der Schweizer schließlich den Motor seines LCR Yamaha-Gespanns ab. „Es kann schon sein, dass Reeves noch einmal nachlegt“, meinte er mit Blick auf den Zeitenmonitor, „aber für uns ist jetzt Schluss. Mit den großen Teams können wir nicht mithalten. Wir haben nicht das Geld, um mehrmals die Reifen wechseln zu können. Damit müssen wir leben.“ Schlosser blieb trotzdem Erster.

Bis auf Pekka Päivärinta, Michael Grabmüller, Franz Kapeller und Markus Schwegler verbesserten alle Gespannteams aus den Top Ten ihre Rundenzeiten im zweiten Qualifying. Päivärinta und Josef Sattler kostete das je einen Platz. Bennie Streuer war sprichwörtlich der fliegende Holländer und zog an beiden Teams vorbei. Er wird den dritten Startplatz einnehmen. Das erste Rennen wird heute 18.15 Uhr ausgetragen.

In der Klasse bis 1000 cm³ waren die Verhältnisse auch schnell klar. Mike Roscher ließ der Konkurrenz nicht annähernd eine Chance.
Mike Roscher klärte in der Wertung bis 1000 cm³ die Verhältnisse deutlich zu seinen Gunsten vor Helmut Lingen und Franz Kapeller. Roscher war etwa vier Sekunden schneller pro Runde als die Kollegen.

2. Qualifying Sidecar 600 cm³
1. Markus Schlosser (CH)/Marcel Fries (CH), LCR Yamaha, 1:48,470 min
2. Tim Reeves (GB)/Kevin Rousseau (F), ARS Yamaha, 1:48,500 min
3. Bennie Streuer (NL)/Ilse de Haas (NL), ARS Yamaha, 1:48,547 min

2. Qualifying Sidecar 1000 cm³
1. Mike Roscher (D)/Anna Burkard (CH), LCR BMW, 1:50,068 min
2. Helmut Lingen (D)/Michael Prudlik (D), LCR Suzuki, 1:54,198 min
3. Franz Kapeller (A)/Markus Billich (A), ASR Suzuki, 1:54,633 min