Markus Schlosser will es wissen: In der ersten Sidecar-Qualifikation war der Schweizer schneller als Weltmeister Tim Reeves. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele/IDM 2020

Nach der Absage der Sidecar-Weltmeisterschaft am 19. August 2020 konzentriert sich alles auf die IDM Sidecar. Hier hat die Saison für Weltmeister Tim Reeves mit einer herben Niederlage begonnen. Wegen eines technischen Defekts im ersten Rennen und einer Disqualifikation im zweiten Lauf blieb der Brite beim Saisonauftakt im niederländischen Assen ohne Punkteausbeute.

Das erste Qualifying auf dem Lausitzring beendete der Multi-Champion heute auf dem zweiten Platz hinter Markus Schlosser. Reeves meint: „Es ist alles in Ordnung. Das ist das Qualifying, im Rennen läuft das anders“. Dennoch wurmt ihn das Ergebnis. Er parkte das 600 cm³-Gespann während der Saison neun Minuten lang an der Box und ließ neue Reifen aufziehen. Trotzdem kam Reeves nicht in den Windschatten von Schlosser, der bereits die beiden Rennen in Assen gewonnen hatte. Der Schweizer fuhr als Einziger eine 1:48er-Zeit. Reeves schnellste Runde wurde mit 1:49,145 Minuten gestoppt.
Schlosser entschied sich während des Qualifyings, sein Sidecar auf alte Reifen umzurüsten. Der 48-jährige Schweizer wollte das neue Material schonen und für das zweite Qualifying am Samstag aufheben. „Auf jeden Fall sind die Karten jetzt auf dem Tisch“, sagt der hauptberufliche Feinmechaniker mit einem Blick zu Reeves.

Pekka Päivärinta qualifizierte sich vorläufig für den dritten Startplatz. Aber Schlosser glaubt: „Von ihm kommt noch etwas.“ Josef Sattler erreichte mit seinem 17-jährigen Beifahrer Luca Schmidt die viertschnellste Zeit. „Der Lehrling macht ordentliche Fortschritte“, lobt der Meister. Von Reeves wie auch von Päivärinta gab es einen anerkennenden Schlag auf den Rücken des Youngsters im Seitenwagen von Sattler.

Bennie Streuer hatte sich mehr als den fünften Startplatz erhofft. Im freien Training war er noch Drittschnellster gewesen. Der Niederländer weiß aber, wo der Fehler liegt: „Das Fahrwerk war falsch eingestellt“. Der Ex-Weltmeister erläutert: „Wir haben mit unserer Strategie komplett daneben gelegen. Das Federbein war vorne viel zu weich. Morgen gehen wir auf die alte Einstellung zurück. Dann klappt es wieder.“

Mike Roscher klärte in der Wertung bis 1000 cm³ die Verhältnisse deutlich zu seinen Gunsten vor Franz Kapeller und Helmut Lingen.

1. Qualifying Sidecar 600 cm³

1. Markus Schlosser (CH)/Marcel Fries (CH), LCR Yamaha, 1:48,626 min
2. Tim Reeves (GB)/Kevin Rousseau (F), ARS Yamaha, 1:49,145 min
3. Pekka Päivärinta (FIN)/Emmanuelle Clement (F), LCR Yamaha, 1:49,729 min

1. Qualifying Sidecar 1000 cm³

1. Mike Roscher (D)/Anna Burkard (CH), LCR BMW, 1:51,121 min
2. Franz Kapeller (A)/Markus Billich (A), ASR Suzuki, 1:54,633 min
3. Helmut Lingen (D)/Michael Prudlik (D), LCR Suzuki, 1:57,118 min