Doppelt hält besser: Markus Schlosser zeigte der Konkurrenz auch zweiten Lauf der IDM Sidecar-Klassen das Heck. Text: Anke Wieczorek; Foto: Dino Eisele/IDM 2020

Die schlechte Nachricht zuerst: Der achtfache Weltmeister Tim Reeves blieb beim IDM-Auftakt der IDM Sidecar 600 in Assen punktelos. Nach dem technischen Ausfall im ersten Lauf kam er im zweiten Rennen zu spät zur Startaufstellung und reihte sich anschließend verkehrt ein. Anschließend ignorierte er eine der zwei Durchfahrtsstrafen durch die Boxengasse.

Sieger wurde wie schon am Vortag der Schweizer Markus Schlosser. Er hat jetzt die Maximalpunktzahl auf dem Konto und den Grundstein für den Titelgewinn gelegt.

Schlosser hatte lange schwer gegen Bennie Streuer anzukämpfen. Es gab mehrere hart erkämpfte Führungswechsel – bis der Niederländer nicht mehr kontern konnte. Es war deutlich spürbar: Die WM-Piloten legen auch in der IDM kein Schonprogramm ein. Schlosser ging laut Streuer robust zur Sache.
Das Podium der IDM Sidecar 600 war belegt wie nach dem Samstagsrennen. Dritter wurde Josef Sattler mit dem 17-jährigen Junior Luca Schmidt, der seine Bewährung damit endgültig bestanden hat. Dank einiger Überrundungen wurde das Rennen abwechslungsreich.

In der Klasse bis 1000 cm³ glänzte erneut Mike Roscher als Sieger, diesmal vor Cedric Pierard und dem Dritten Helmut Lingen.

IDM Sidecar 600 cm³, 2. Lauf:
1. Markus Schlosser (CH)/ Marcel Fries (CH), Yamaha, 12 Runden in 21:32,772 min
2. Bennie Streuer (NL)/Ilse de Haas (NL), RCN Yamaha, 21:37,796 min
3. Josef Sattler (D)/Luca Schmidt (D), Adolf RS Yamaha, 21:50,758 min

IDM Sidecar 1000 cm³, 2. Lauf:
1. Mike Roscher (D)/Anna Burkard (CH), LCR BMW, 12 Runden in 22:22,665 min
2. Cedric Pierard (B)/Arnard Pierard (B), RCN Yamaha, 22:58,244 min
3. Helmut Lingen (D)/Michael Prudlik (D), LCR Suzuki, 23:29, 775 min