Das wird ein heißes Rennen. In der Qualifikation der IDM Superbike 1000 lagen die ersten zehn Fahrer innerhalb von 1,5 Sekunden. Text: Anke Wieczorek; Fotos: Dino Eisele/IDM 2020

Eines ist jetzt schon klar: Auch ein ehemaliger Grand Prix-Star und Testfahrer wie Jonas Folger (Yamaha, Bonovo Action powered by MGM) kriegt in der IDM Superbike 1000 nichts geschenkt. Dafür sorgt an vorderster Front Titelverteidiger Ilya Mikhalchik (EGS-alpha-Van Zon-BMW). Es gibt aber noch weitaus mehr Kandidaten in Deutschlands Topklasse, die sich für Podiumskämpfe empfehlen.
Mikhalchik verringerte den Abstand beim Saisonauftakt auf dem TT Circuit in Assen im zweiten Qualifying auf 0,109 Sekunden. Der Ukrainer ist völlig entspannt, wenn es um seine Gegner geht. Er will gewinnen, sonst nichts.

Folger
Folger wiederum kann auf seinen außergewöhnlichen Grundspeed setzen. Der 27-Jährige aus dem oberbayrischen Mühldorf arbeitet in der Box äußerst konzentriert.
Die IDM soll ihm als Sprungbrett für einen möglichen Aufstieg in die WM dienen. Der erste Wildcard-Einsatz in der WorldSBK ist schon bestätigt.
Im September vertritt er Deutschland in Barcelona.

Für Florian Alt (Wilbers-BMW) lief das zweite Qualifying besser als gedacht. Er verbesserte sich um fast eine Sekunde, was ihn in die erste Startreihe katapultierte. Zuvor hatten sich nur fünf Testtage mit der für ihn neuen BMW ergeben. Wie in so vielen Firmen hatte auch Wilbers in der besonders heißen Phase der Corona-Pandemie Kurzarbeit veranlassen und andere Schwerpunkte setzen müssen. Alt hatte so manches Mal neidisch auf die umfangreichere Vorbereitung der Konkurrenz geblickt. Falls es mit seiner Zielsetzung nicht klappen sollte, nimmt er die vier IDM-Events als Vorbereitung für 2021, wie er selbst sagt.

Das Qualifying verlief so eng, dass es zwischen den einzelnen Fahrern kaum Luft zum Atmen gab. Das Highlight lieferten Vladimir Leonov und Pepijn Bijsterbosch. Die beiden BMW-Fahrer trennten 0,002 Sekunden. Mit BMW, Yamaha, Honda (Julian Puffe, 7.) und Kawasaki (Erwan Nigon, 8.) sind vier Marken in den Top Ten der Startaufstellung vertreten. Die Fahrer kommen aus acht Ländern. Das erste Rennen findet am morgigen Sonntag, 12:50 Uhr, statt.

Startaufstellung IDM Superbike 1000:
1. Jonas Folger (D), Yamaha, 1:37,353 min
2. Ilya Mikhalchik (UKR), BMW, 1:37,426 min
3. Florian Alt (D), BMW, 1:38,104 min
4. Bastien Mackels (B), Yamaha, 1:38,405 min
5. Vladimir Leonov (RUS), BMW, 1:38:687 min
6. Pepijn Bijsterbosch (NL), BMW, 1:38,689 min